Der Technologiekonzern IBM hat mit DS8880 neue All-Flash-Speichersysteme für mittelständische und große Unternehmen vorgestellt. Diese seien für Anwendungen gedacht, bei denen eine hohe Verfügbarkeit und ein hoher Datendurchsatz notwendig ist. Mögliche Anwendungsszenarien sind laut Hersteller Enterprise Resource Planning (ERP), Finanztransaktionen oder kognitive Anwendungen wie maschinelles Lernen und die Verarbeitung natürlicher Sprache.

Mit der Weiterentwicklung der Flash-Lösungen will IBM erreichen, dass diese auch für den Einsatz bei anspruchsvollsten Workloads geeignet sind. Durch die tiefe Integration von IBM Storage mit IBM-Z-Systems-Mainframes sei diesen neuen Lösungen eine patentierte Software eingebettet, die Datenschutz, Remote Replication und Optimierungsansätze für mittelständische und große Unternehmen bieten soll. Der verwendete Mikrocode eignet sich laut Hersteller besonders für Workloads, die höchstmögliche Verfügbarkeit und Systemzuverlässigkeit benötigen, die bei Großrechnern und Power-Systemen möglich sind.

Die neue DS8880-All-Flash-Speichersysteme sollen viele verschiedene Geschäftsanwendungen, Workloads und Anwendungsfälle bedienen, bei denen es auf Antwortzeiten in Mikrosekunden und sehr hohe Verfügbarkeit ankommt. Das Herz der DS8000-AFA-(All-Flash-)Systeme sei zudem IBMs Power8-Plattform in verschiedenen Prozessor-Ausbaustufen.

Das Speichersystem DS8888F ist laut IBM mit 2 TByte Cache sowie zwischen 6,4 TByte und 1,22 PByte Flash-Kapazität ausgestattet. Bild: IBM

Nach Angaben des Herstellers wurde das Speichersystem Business Class Storage DS8884F für herkömmliche Anwendungen wie ERP, Auftragsabwicklungen und Datenbanktransaktionen entwickelt. Es soll mittelständischen Unternehmen die niedrigsten Einstiegskosten in der Produktfamilie mit 256 GByte Cache sowie zwischen 6,4 und 154 TByte Flash-Kapazität bieten.

Die Lösung DS8886F sei gedacht für einen Transaktionsbetrieb in hoher Geschwindigkeit wie beispielsweise High-Performance-OTP, Commercial Highspeed Data Processing, Data Warehousing und Mining sowie unternehmenskritische Finanztransaktionssysteme. Laut IBM verfügt der Enterprise Class Storage über 2 TByte Cache sowie zwischen 6,4 und 614 TByte Flash-Kapazität.

Bei dem Speichersystem DS8888F handelt es sich nach Angaben des Herstellers um Analytic Class Storage, der sich besonders für kognitive Echtzeitanalysen und Entscheidungsfindung eignen soll. Beispiele seien Predictive Analytics, Real-Time-Optimierung, maschinelles Lernen und die Verarbeitung von natürlicher Sprache sowie von Videos. Um diese Anwendungen zu unterstützen hat IBM das System mit 2 TByte Cache sowie zwischen 6,4 TByte und 1,22 PByte Flash-Kapazität ausgestattet. Durch seine Leistungsklasse sei das Speichersystem DS8888F in der Lage, auch anspruchsvolle Geschäftsanforderungen zu unterstützen, so der Hersteller.

Des Weiteren können laut IBM neben den neuen All-Flash-DS8800-Systemen auch bestehende DS8800-Systeme im Hybridaufbau mit den neu angekündigten Flash-Modulen betrieben werden.

Die neue Familie der DS8880-All-Flash-Datensysteme soll ab dem 20. Januar 2017 verfügbar sein.

Weitere Informationen finden sich unter www-03.ibm.com/systems/de/storage/.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.