Amazon Web Services (AWS), die Cloud-Services-Tochter von Amazon.com, eröffnet mit einem neuen RZ in Frankfurt am Main die „AWS EU (Frankfurt)“-Region. Diese ergänzt als zweites EU-Standbein Amazons Datacenter in Irland. Unternehmen können damit eine in Deutschland gehostete AWS-Cloud-Infrastruktur aufbauen. Der Provider betont, dass alle Inhalte innerhalb der vom Kunden gewählten Region verbleiben. Zudem halte man sämtliche Compliance-Vorschriften ein. Wie andere Cloud-Provider auch – etwa IBM oder VMware – verstärkt AWS damit sein Engagement im europäischen Rechtsraum.

Mehr zum Thema:

Kamp: Virtuelles Datacenter aus der Cloud für 3,30 Euro pro Tag

AWS Direct Connect über Interxion verfügbar

Oracle: RZs für die Cloud aus Deutschland

IBM: Geschützte Verbindung in die Cloud

NTT: Cloud-Services von deutschem Standort aus

Equinix: Cloud-Services schnell einrichten

 

 

„“Die neue Cloud-Region von Amazon AWS in Deutschland ist eine strategisch wichtige Entscheidung, um das ernsthafte Interesse am deutschen Markt zu unterstreichen““, kommentiert René Büst, Analyst bei Crisp Research. „“Weiterhin wird Kunden damit eine bessere Cloud-Connectivity (unter anderem geringe Latenz) sichergestellt, um Applikationen performant bereitzustellen. Deutschen und europäischen IT-Entscheidern kommt Amazon mit dem neuen Standort hinsichtlich Sicherheits- und Compliance-Bedenken entgegen.““

 

Alle AWS-Infrastrukturregionen weltweit werden laut Angaben des Anbieters regelmäßig überprüft, um strenge Compliance-Standards wie ISO 27001, SOC 1 (ehemals SAS 70), PCI DSS Level 1 etc. zu erfüllen. Damit biete man AWS-Kunden ein hohes Maß an Sicherheit. AWS sei vollumfänglich konform mit allen anwendbaren EU-Datenschutzgesetzen und biete Kunden bei Bedarf eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung an, um diesen zu helfen, EU-Datenschutzanforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen dazu finden sich unter aws.amazon.com/de/data-protection, eine Liste der Compliance-Zertifizierungen unter aws.amazon.com/compliance/.

 

Die neue Region besteht zum Start aus zwei getrennten Verfügbarkeitszonen (Availability Zones). Availability Zones bezeichnen Rechenzentren in getrennten, individuellen Standorten innerhalb einer Region, die so konstruiert sind, dass sie unabhängig von anderen Availability Zones operieren, also mit unabhängiger Stromversorgung, Kühlung und Maßnahmen zur physischen Sicherheit. Verbunden sind die Availability Zones laut AWS über ein Netzwerk mit niedriger Latenz.

 

Bei Bedarf an Hochverfügbarkeit können Unternehmen damit ihre Anwendungen gleichzeitig in mehreren Availability Zones betreiben. Unternehmen, die eine redundante Architektur mittels mehrerer AWS-Regionen innerhalb der EU aufbauen wollen, können dies nun mit den Regionen EU (Ireland) und EU (Frankfurt) realisieren.

 

Amazon betont, viele deutsche Kunden nutzten bereits AWS, selbst solche in der stark regulierten Versicherungsbranche. So zähle zu den Kunden zum Beispiel Talanx, einer der größten Versicherer in Deutschland.

 

Das neue RZ erlaube es Unternehmen zudem, ihre Anwendungen CO2-neutral zu betreiben. Dies sei die dritte AWS-Region, die mit CO2-neutraler Energie betrieben wird.

 

Weitere Informationen finden sich unter aws.amazon.com.

Die zahlreichen Cloud-Services von AWS sind nun auch aus einem deutschen Datacenter heraus verfügbar. Bild: Amazon