Der Systemintegrator und Managed Service Provider Controlware hat mit Cuda (Controlware Universal Data Center Appliance) eine schlüsselfertige vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private-Cloud-Umgebungen vorgestellt. Cuda kombiniere standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit Managed Services und ermögliche dadurch einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zur Cloud, so Controlware.

Die Appliance enthält laut Hersteller sämtliche standardisierte, aufeinander abgestimmte Hardware-, Virtualisierungs- und Orchestrierungskomponenten, die für die effiziente Nutzung und Bereitstellung virtueller Maschinen in einer Private Cloud erforderlich sind. Darüber hinaus installiert Controlware nach eigenen Angaben die Lösung und integriert sie in das bestehende Netzwerk.

Die Verwaltung, Versionierung und Pflege der Systeme erfolge vollständig remote durch Controlwares Customer Service Center. Auf diese Weise sollen Unternehmen von einer stabilen, performanten und flexiblen Infrastruktur profitieren, ohne dass kritische Daten die eigene Infrastruktur verlassen.

Die Managed Services und das Nutzungsrecht der Hardware rechnet der Hersteller über einen monatlichen Basisvertrag mit Monatsraten ab. Dadurch seien keine hohen Anfangsinvestitionen erforderlich.

Laut Controllware ist Cuda in drei abgestuften Varianten für 20, 50 und 150 virtuelle Maschinen verfügbar. Die Modelle sind wahlweise im Tower-Gehäuse oder auf 19-Zoll-Hardware erhältlich. Darüber hinaus lassen sich die Geräte um weitere virtuelle Maschinen und zusätzlichen Festplattenspeicher erweitern, so der Hersteller. Je nach Einsatzszenario sei Cuda zudem mit zwei unterschiedlichen Service-Modulen verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.controlware.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.