Business-E-Mail-Spezialist Totemo bietet zwei neue Funktionen für seine Lösung Totemomail: Neben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es einen AD-RMS-Integrationskonnektor (Active Directory Rights Management Services). Die neuen Funktionen stehen ab sofort zur Verfügung.

Üblicherweise werden Nachrichten am Gateway ent- oder umgeschlüsselt, um sie auf Viren oder Spam zu prüfen. Mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Totemomail erfolgt die Dechiffrierung laut Hersteller hingegen erst im Postfach des Empfängers. Die Informationen seien damit während des gesamten Übertragungsvorgangs lückenlos geschützt.

Die neue Lösung erfordere weder die Installation dedizierter E-Mail-Clients noch von Plug-ins bei Mitarbeitern oder externen Kommunikationspartnern. Sie arbeite mit dem E-Mail-Verschlüsselungsstandard S/MIME, der nativ in alle gängige E-Mail-Clients integriert ist. Der Einsatz der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung lasse sich individuell für jeden Nutzer festlegen.

Totemo betont, man könne das Zertifikat des Empfängers selbst dann überprüfen, wenn nicht die komplette Zertifikatskette zur Verfügung steht. Da die Zertifikateverwaltung automatisch erfolge, verursache der Einsatz der neuen Funktion weder den Anwendern noch den Administratoren zusätzliche Arbeit.

Der RMS-Konnektor wiederum dient dem Schutz der Informationen von Kommunikationspartnern, Anwendungen und Geräten, die RMS nicht unterstützen. Er funktioniert laut Totemo in Kombination mit dem Totemomail Gateway: Verwendet der Empfänger kein AD RMS, entferne der Konnektor den Schutz der Information intern am Gateway und ersetze ihn durch einen gängigen Standard wie S/MIME oder OpenPGP. So sei die Information selbst dann geschützt, wenn der Empfänger kein AD RMS nutzt. Ebenso könne das Gateway eingehende E-Mails mittels AD RMS schützen, bevor es diese an einen internen Empfänger weiterleitet.

Weitere Informationen finden sich unter www.totemo.com.

 

Dr. Wilhelm Greiner ist Stellv. Chefredakteur der LANline.