Totemo, schweizer Anbieter für sichere elektronische Business-Kommunikation, präsentiert auf der IT-Security-Messe It-sa vom 10. bis 12. Oktober in Nürnberg (Halle 9, Stand 332) die neue Version 3.0 seiner Datenaustauschplattform Totemodata. Die Lösung dient dazu, die Sicherheit durch Verschlüsselung der Daten und Übertragungsprotokolle zu erhöhen und große E-Mail-Anhänge auf sichere Server auszulagern. Totemodata 3.0 soll mit neuer Firmware (Appliance 2.0), dem neuen Web-Portal Totemodata Drive und responsivem Design den Konfigurations- und Bedienkomfort erhöhen.

Mit Version 3.0 ändert Totemo den Namen für das Web-Portal der Lösung: Aus Totemodata SFX wird Totemodata Drive. Anwendern steht dort nun laut Hersteller ein Self-Service-Portal mit Volltextsuche zur Verfügung. Das Portal lasse sich einfach an die Corporate Identity des Unternehmens anpassen.

Durch responsives Design, so Totemo, habe man die Darstellung für alle Systeme und Geräte optimiert, insbesondere für die Arbeit mit Mobilgeräten. Dank des Firmware-Updates auf Appliance 2.0 gehörten manuelle Backups und die Anpassung von Konfigurationsdateien per Hand der Vergangenheit an. Wizards erleichterten nun die System- und Produktkonfiguration.

Totemodata 3.0 unterstütze zudem SAML 2.0, den Standard für den Austausch von Authentifizierungs- und Autorisierungsdaten zwischen Sicherheitsdomänen. Dadurch könne sich der Benutzer eines Single-Sign-on-Services über den gleichen Dienst auch für Totemodata authentisieren. Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung könne jetzt auch SMS zum Einsatz kommen.

Zum Nachweis der Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen (Compliance) zeichnet das System unveränderbare Logfiles aller Aktivitäten auf, so Totemo. Jede Zeile im Logfile enthalte eine Seriennummer, die Lognachricht und eine Signatur. Außerdem umfasse das Reporting nun zusätzliche Berichte, zum Beispiel über die Nutzer und deren Aktivitäten.

Weitere Informationen finden sich unter www.totemo.com.

 

Dr. Wilhelm Greiner ist Stellv. Chefredakteur der LANline.