Zur besseren Übersicht

Einblicke in die Konfiguration von Windows-Netzen
Zur besseren Übersicht
geschrieben von Thomas Bär/wj am 17.04.2009
Eine schnelle und speicherbare Übersicht der Konfiguration eines Windows-Netzwerks zu einem festgelegten Zeitpunkt – mit Bordmitteln lässt sich dies nur durch einen massiven Skripteinsatz realisieren. Wer die Tiefen des Active Directorys, der Exchange- und SQL-Einrichtung als fertige Übersicht und nicht im Skript kennenlernen will, dem sei der Blick auf Docusnap von Itelio empfohlen.

Seite 1 / 5

Gründe für eine genaue Protokollierung der aktuellen Konfiguration einer IT-Umgebung gibt es viele. Personal- und Betriebsräte und Compliance-Regeln fordern eine Dokumentation – und nicht selten sind es die Administratoren selbst, die kurz davor sind, den Überblick zu verlieren.

Eine Logging-Funktion bietet so ziemlich jede Software und jede Appliance, doch kommt damit nur selten ein umfassendes Bild zustande, in dem alle Systeme gemeinschaftlich dargestellt werden. Ist die Suche nach einer Information erforderlich, so springt der Administrator von Ansicht zu Ansicht und begrenzt über Filter die gewünschten Werte. Bewaffnet mit Access-, Excel- und Word-Dokumenten und den unterschiedlichen Ständen in der Sicherung wird in der Praxis versucht, so manche Änderung am System zu dokumentieren – „glücklichere Leidtragende“ erfassen derlei Daten immerhin in Strukturen wie den Microsoft Sharepoint Services. Eine echte Netzwerklandkarte im Windows-Umfeld bekommt man mit Bordmitteln und manuellen Listen einfach nicht zustande.

Überblick gewinnen

Wo Schlagworte wie „Business-Continuity-Management“ (BMC), „Risk-Management“ oder „ITIL“ auftauchen, sehen sich IT-Entscheider und Administratoren meist gezwungen, für Ausfallszenarien entsprechende Notfallpläne vorzuhalten. Ohne eine genaue und vor allem aktuelle Dokumentation der Netzwerkumgebung ist ein solches Unterfangen aber zum Scheitern verurteilt.

Docusnap ist – kurz gefasst – eine Software zur Inventarisierung von Windows-NT- und Linux-gestützten PCs, Workstations und Servern. Neben den jeweiligen Grundinformationen liefert die Software auch eine deutlich umfassendere Dokumentation zu DNS- und DHCP-Servern sowie zu Exchange-2003-Umgebungen und liest auch SNMP-fähige Geräte aus. Die Untersuchung selbst arbeitet berührungslos ohne den Einsatz eines lokal zu installierenden Agenten. Die Informationsgewinnung basiert komplett auf den bekannten Protokollen WMI, SSH, LDAP und SNMP. Selbst auf eine Domänenmitgliedschaft kann verzichtet werden, einzig lokale Administrationsrechte sind erforderlich.

Besonders wertvoll ist in diesem Zusammenhang die Informationsauswertung der effektiven Rechteanalyse in Microsoft-Netzwerken für NTFS-Berechtigungen und Freigaben. Die Visualisierung erfolgt über Crystal Reports und nutzt auch Standardapplikationen aus dem Microsoft-Office-Umfeld wie Word und Excel. Für die Kartendarstellung greift Docusnap auf Microsoft Visio zurück.

Seite 1 / 5



Noch keine Bewertungen vorhanden

Relevante Themen (bei Interesse bitte anklicken):