Der schwedische Sicherheitsanbieter Clavister hat seine Produktfamilie um die neue Next-Generation Firewall W40 erweitert. Nach Bekunden des Herstellers bietet diese Flexibilität und eine hohe Skalierbarkeit, um etwa den Ansprüchen in größeren Rechenzentren gerecht zu werden. Die Firewall sei für Service-Provider, Rechenzentren und Konzerne konzipiert.

Die W40 verfügt unter anderem über eine flexible Port-Konfiguration sowie einen hohen Datendurchsatz für High-Performance-Ansprüche, so Clavister: Das Gerät sei mit neun Gigabit-Ethernet-Ports ausgestattet und schaffe einen Datendurchsatz von vier GBit/s im VPN-Tunnel- und 20 GBit/s im Normalbetrieb. Außerdem hat der Hersteller zwei „Module Slots“ verbaut, über die sich die herstellereigenen Expansion-Module anschließen lassen. Diese bietet Clavister in verschiedenen Konfigurationen an.

Dadurch sei die Firewall in der Lage, sich Veränderungen im Netzwerk und wachsenden Bedürfnissen, wie sie etwa in größeren Rechenzentren oder Netzwerken von Service-Providern auftreten, flexibel anzupassen. Darüber hinaus sei das Gerät redundant aufgebaut, defekte Hardware lasse sich im laufenden Betrieb austauschen (Hot-Swap).

Weitere Informationen finden sich unter www.clavister.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.