+++ Produkt-Ticker +++ Die heute gängige hohe Dichte von Glasfaser-Patch-Panels macht die Inspektion zu einer Herausforderung. Es kann schwierig sein, die zu testenden Kabel oder Ports zu finden, insbesondere unter den schlechten Lichtbedingungen in den meisten Datenzentren und Netzwerkschränken.

Der Messgerätehersteller Fluke hat den Fiberinspector FI-500 nach eigenen Angaben entwickelt, um einen solchen Inspektionsvorgang zu vereinfachen. Mit der integrierten Port-Bright-Leuchte können Techniker die richtigen Ports oder Kabel finden. Die schmale Sonde passe an enge Stellen und lasse sich für einen einfachen Einsatz mit Tasten steuern.

Mit der integrierten Port-Bright-Leuchte des Fiberinspectors können Techniker die richtigen Ports oder Kabel finden.

Mit der integrierten Port-Bright-Leuchte des Fiberinspectors können Techniker die richtigen Ports oder Kabel finden.

Der Autofokus sorgt laut Fluke für eine klare Ansicht der Endfläche in weniger als einer Sekunde. Gleichzeitig kann das Bild mit der Pause-Taste auf dem 320×240-Display für eine detailliertere Inspektion eingefroren werden.

Im Oktober und November 2016 bietet Fluke den FI-500 Fiberinspector Mikro mit einem besonderen Rabatt an.

Weitere Informationen gibt es hier.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.