Anlässlich der VMworld in Barcelona hat der IT-Security-Anbieter Fortinet seine Fortigate Virtual Machine für Anwender von VMware Cloud on AWS verfügbar gemacht. Mit Fortigate VM sei es nun möglich, mit VMware Cloud on AWS Standorte Cloud-übergreifend zu verbinden und einheitliche Sicherheitsrichtlinien zu überwachen.

Nutzer von Fortgate VM mit VMware Cloud on AWS erhalten laut Fortinet neben der erweiterten Threat Intelligence von Fortiguard Labs auch das Security-Betriebssystem FortiOS. Dadurch sollen Unternehmen eine vollkommene Kontrolle über die Sicherheit, Transparenz über Workloads und Verwaltungsfunktionen übergreifend über physische, virtuelle und Cloud-Umgebungen erhalten. Dadurch lassen sich Workloads vom RZ in die Public Cloud von AWS verlagern, ohne die Richtlinientransparenz zu gefährden, so Fortinet.

Darüber hinaus besteht mit Fortigate VM für VMware Cloud on AWS die Möglichkeit, das On-Premise-Netzwerk mit einer sicheren VPN-Verbindung zwischen Standorten und der herstellereigenen Security Fabric für AWS zu erweitern. Auf diese Weise sollen Unternehmen zusätzliche Transparenz bei der Anwendungsmobilität erhalten. Zudem können sie nach Bekunden des Herstellers auf diese Weise sicherstellen, dass eine Anwendung auf Vsphere innerhalb der Hybrid Cloud immer den gleichen Sicherheitsstatus hat. Auch die richtige Segmentierung von Benutzern und Daten zwischen den Cloud sei so möglich.

Weitere Informationen finden sich unter www.fortinet.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.