Ecos Technology, Hersteller von Lösungen für hochsicheren Fernzugriff, präsentiert eine neue Hardwaregeneration des Ecos „Secure Boot Stick“ (SBS). Die Lösung, die laut Hersteller per USB-Stick komfortabel einen einfachen Zugriff auf Citrix, Microsoft Terminal-Server, VMware View/Horizon oder Web-Anwendungen im Unternehmen ermöglicht, soll so eine nochmals gesteigerte Performance bieten.

Dem neuen Stick liege die MLC-Chiptechnik zugrunde (Multi Level Cell), was die Zahl der maximal möglichen Schreib-/Lesezyklen gegenüber dem Vorgängermodell um ein Mehrfaches erhöhe. Insbesondere bei speziellen Einsatzszenarien mit extrem hoher Nutzungsfrequenz sorge dies für eine wesentlich längere Lebensdauer des Sticks und beuge durch diese zusätzlichen Reserven Ausfällen vor.

Das neue Stick-Modell biete gleichzeitig eine höhere elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Die Lösung kann dadurch auch in besonders sensiblen, sicherheitskritischen Bereichen und Industrien eingesetzt werden, in denen spezielle Anforderungen an genutzte IT-Systeme gestellt werden, so der Hersteller. Bestätigt werde dies durch die Erfüllung entsprechender EMC-Normen (Electromagnetic Compatibility).

Auch äußerlich präsentiere sich der neue Ecos Secure Boot Stick verändert. Das robuste Metallgehäuse ist jetzt rund 30 Prozent kleiner. Insbesondere bei der Nutzung an Notebooks und beim Arbeiten unterwegs bringe das neue Produktdesign Vorteile: Der eingesteckte Stick rage kaum aus dem USB-Port heraus, könne durch die griffgünstig gestaltete Form aber dennoch bequem entnommen werden. Auch die Eignung für die Verwendung an Tablet-PCs oder besonders dünnen Ultrabooks sei dadurch verbessert worden. Um die Performance weiter zu steigern, unterstütze der neue SBS zudem den Standard USB 3.0.

Der Ecos Secure Boot Stick kommt nach Aussage des Herstellers in Unternehmen und Organisationen beispielsweise zum Einsatz, um Mitarbeitern unterwegs oder im Home Office einen hochsicheren und gleichzeitig sehr einfach nutzbaren Zugang auf Daten und Applikationen im Unternehmensnetzwerk zur Verfügung zu stellen. Auch entsprechend berechtigte externe Partner und Dienstleister ließen sich auf diese Weise anbinden.

Der Zugriff erfolge bei eingestecktem Stick aus einer komplett autarken, speziell gehärteten Linux-Umgebung heraus und sei völlig unabhängig vom verwendeten Rechner und der dort installierten Software. Dies biete selbst bei der Nutzung von fremden, mit Viren oder Trojanern verseuchten Rechnern ein hohes Sicherheitsniveau.

Die neue Generation des Ecos Secure Boot Stick (SBS) ist über Ecos Technology und Fachhandelspartner erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.ecos.de.

Der Ecos Secure Boot Stick kommt in Unternehmen und Organisationen zum Einsatz, um Mitarbeitern unterwegs oder im Home Office einen hochsicheren und gleichzeitig sehr einfach nutzbaren Zugang auf Daten und Applikationen im Unternehmensnetzwerk zur Verfügung zu stellen.

Kurt Pfeiler ist Redakteur bei der LANline.