Tde hat ab sofort TML-LWL-Module mit vollwertigem Staub- und Laserschutz im Produktportfolio. Diese sollen den Port bei Steckvorgängen staubdicht verschließen und externe Staubschutzklappen überflüssig machen. Zudem würden sich bei Steckvorgängen die integrierten Klappen über einen speziellen Mechanismus automatisch öffnen und schließen, so der Hersteller.

Dadurch bleibe die Ferrule des gesteckten Steckers unberührt und die empfindlichen Steckerendflächen vor möglichen Verschmutzungen geschützt. Des Weiteren dienen die Klappen laut Tde auch als Laserschutz. Selbst beim Einsatz von Transceivern für große Reichweiten bestehe keine Gefahr für das menschliche Auge, bekundet der Hersteller.

Möglich sei dies durch den Einsatz von Metall- statt Kunststoffklappen. Die Schutzklappen aus Metall lassen in Verbindung mit Fault Findern dennoch für das menschliche Auge unschädliches Licht durch, wodurch zusammengehörige Ports sichtbar würden. Auch sollen die integrierten Klappen die Packungsdichte nicht einschränken.

Die TML-LWL-Module gibt es nach Angaben des Herstellers für LC-Steckgesichter der Produktlinien TML-Standard, TML-Xtended und TML-24. Tde plant, in Kürze auch weitere LWL-Produkte mit LC-Kupplungen, darunter Spleißboxen, optional mit Shutter-Kupplungen anzubieten.

Integrierte Staubschutz-Klappen aus Metall sollen die Übertragungsqualität bei LWL-Verkabelungen sichern. Bild Tde

Bei TML handelt es sich laut Hersteller um ein patentiertes, modular aufgebautes Verkabelungssystem, das aus den drei Kernkomponenten Modul, Trunkkabel und Modulträger besteht und vor Ort eine Plug-and-Play-Installation ermöglichen soll.

Weitere Informationen finden sich unter www.tde.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.