Zur Automatisierung in industriellen und rauen Umgebungen setzen Betreiber im Maschinen- und Anlagenbau oder bei Windenergieanlagen oft hochpreisige Produkte mit ausreichend hoher Temperatur- und Vibrationsfestigkeit ein. Wirtschaftliche Lösungen hingegen sind gefragt bei Applikationen mit einfachen Steuerungs- und Regelaufgaben und dort, wo wenige Ein- und Ausgänge nötig sind. Weidmüller will mit seiner neuen WCU-Serie hochintegrierte programmierbare Logikmodule anbieten, die eine einfache, dezentrale Automatisierung in Applikationen bei hohen Umgebungsanforderungen und einen begrenztem Platzangebot bieten. Jedes WCU-Logikmodul überstehe Vibrationen bis 5 g und Stöße bis 10 g. Der Betriebstemperaturbereich liegt zwischen – 40 °C und + 70 °C.

Die beide Logikmodule WCU 501 und WCU 650 verfügen über mehrere integrierte analoge und digitale I/Os, etliche Power-Ausgänge und einen PWM-Ausgang. Die vollvergossenen Module überwachen, steuern und regeln Prozesse daher nach Herstellerangaben besonders zuverlässig auch bei extremen Umgebungsbedingungen. Eine grafische Programmierung gestatte das flexible Verschalten der analogen und digitalen Eingänge sowie der Power-Ausgänge. Alle WCU-Logikmodule verfügen über eine Vielzahl vordefinierter Funktionsblöcke – die Bausteinbibliothek umfasst Grundrechenarten bis hin zum Zeitgeber. Dies mache sie zu intelligenten Automatisierungswerkzeugen.

WCU-Logikmodule verfügen über eine Vielzahl vordefinierter Funktionsblöcke. Dies soll sie zum intelligenten Automatisierungswerkzeug machen.

Das Modul WCU 650 kommuniziert via CAN-Bus-Schnittstelle (CAN 2.0 A/B) mit weiteren Busteilnehmern oder übergeordneten Steuerungen. Zur Programmierung werden die WCU-Logikmodule einfach per USB-Kabel an einen Standard-PC (Desktop oder Laptop) angeschlossen. Anwender sollen die grafische Software intuitiv bedienen können. Auch ohne angeschlossenes Logikmodul lasse sich eine Programmsimulation vornehmen. Die WCU-Serie erfülle so einfache Steuerungsaufgaben wie Beleuchtungs-, Heizungs- und Belüftungs- oder Motorsteuerung. Hinzu kommen Signalverarbeitung und -aufbereitung sowie Fehlerüberwachung.

Zusätzliche Informationen gib es unter www.weidmueller.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.