Cloud

Inhalt abgleichen
Citrix Synergy, Orlando
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 18.05.2015

In seiner Keynote auf der Synergy, die vom 12. bis 14. Mai in Orlando, Florida stattfand, stellte Citrix-CEO Mark Templeton die Verfügbarkeit der Workspace Cloud für das dritte Quartal in Aussicht. Die Cloud-basierte Kontrollplattform soll die zentrale Bereitstellung von Desktops, Apps und Daten sehr flexibel und hoch skalierbar machen. Die weiteren Neuheiten reichten von News bezüglich Citrix’ bewährtem Terminal-Services-Flaggschiff Xenapp bis zu Demos innovativer Machine-to-Machine-Technik im Büroalltag.

OTDR-Schleifenmessverfahren in FTTx-Projekten
geschrieben von Dipl.-Ing. Roman Lampka, freiberuflich tätig und befasst sich seit 1985 mit Glasfaserkabeltechnik, Dipl.-Ing. Claas Richter leitet die Entwicklungen der Fiberdoc-Produkte bei Sharedat Deutschland, www.sharedat.de./pf am 06.05.2015
Die OTDR-Messung (Optical Time-Domain Reflectometer) mit Schleifenfaser ist ein effizientes Verfahren für Abnahmemessungen bei Punkt-zu-Punkt-Strecken. Eine mit einer LWL-Brücke versehene Teilnehmerabschluss- beziehungsweise Verteilerbox kann das Schleifenmessverfahren in der Praxis weiter verbessern. Darüber hinaus ermöglicht ein Cloud-basierender Arbeitsablauf eine beschleunigte Verarbeitung der Messdaten beginnend von der mobilen Erfassung bis zur fertigen Streckendokumentation.
DDI-Dienste für Private Cloud Deployments
geschrieben von Rainer Singer, Systems Engineering Manager Central Europe bei Infoblox, www.infoblox.de./pf am 29.04.2015
Die Private Cloud ist die Art von Cloud, die den meisten Unternehmen geheuer ist. Immerhin können sich diese dabei auf das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle verlassen. Während das Management hofft, das Unternehmensgeschäft auszubauen, kann die IT aufwendige Aufgaben in die Cloud auslagern und mehr Abteilungen im Unternehmen leichter beliefern. Doch Private Clouds können durchaus riskant sein. Mit der Installation allein ist es nicht getan – erst die erfolgreiche Automatisierung schafft Nachhaltigkeit.
Crisp Research zum Problemfall „Data Gravity“
geschrieben von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research/wg am 08.04.2015

Aufgrund von Compliance-Richtlinien, rechtlichen Anforderungen, technischen Grenzen und individuellen Sicherheitsklassen besitzen Daten in der Cloud eine bestimmte Trägheit („Data Gravity“). Damit ein Unternehmen Daten außerhalb der eigenen IT-Infrastruktur verarbeiten kann, ohne die Kontrolle darüber zu verlieren, sind neue Storage-Konzepte notwendig. Ein Kommentar von René Büst, Senior Analyst bei Crisp Research.

 

Zehn Rechts- und Sicherheitsfragen
geschrieben von Thomas Bösel,Leiter Fraud-Management sowie Sicherheits- und Datenschutzbeauftragter beim ITK-Service-Provider QSC in Köln, www.qsc.de./wg am 12.03.2015
Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals haben datenschutzrechtliche Aspekte beim Cloud Computing massiv an Bedeutung gewonnen. Dieser Beitrag beantwortet die zehn am häufigsten gestellten rechtlichen Fragen.
Diskussion um Cloud-RZ-Standorte
geschrieben von Dr. Wilhelm Greiner am 09.03.2015
Unter Cloud-Service-Providern ist es Mode geworden, ein RZ in Deutschland zu eröffnen, bevorzugter Standort ist Frankfurt am Main. Die Welle neuer Cloud-Angebote kommt hiesigen Unternehmen in puncto Compliance, Informationssicherheit und Latenz entgegen. Aber nach wie vor herrscht große Zurückhaltung, wenn es um das Auslagern interner oder gar kritischer Daten geht. „Cloud Computing“ bedeutet deshalb für viele IT-Verantwortliche vor allem eines: den Aufbau einer lokal betriebenen „Private Cloud“.
Praxistest Kamp Dynamic Hardware Pool
geschrieben von Thomas Bär, Frank-Michael Schlede/wg am 11.02.2015
Ausgelagerte virtuelle Rechenzentrumsressourcen liegen im Trend. Doch Sicherheitsbedenken erschweren insbesondere im deutschsprachigen Raum den Siegeszug nordamerikanischer Cloud-Service-Provider. Aus Oberhausen im Ruhrgebiet kommt mit Kamp Dynamic Hardware Pool (DHP) eine spannende Virtualisierungsplattform auf Mietbasis.
Cisco Live, Mailand, 26.-30.1.15
geschrieben von Stefan Mutschler/wg am 29.01.2015

Auf der Live-Konferenz in Mailand überraschte Cisco mit der Behauptung, bereits heute der fünftgrößte Softwarehersteller und der drittgrößte SaaS-Provider (Software as a Service) weltweit zu sein. Anders als andere Marktteilnehmer will sich Cisco keineswegs aus dem Hardware-Business zurückziehen, doch der Stellenwert von Software soll deutlich steigen. Mit der Software Cisco One hat das Unternehmen nun seine Netzwerksoftware von der Hardware gelöst. Stattdessen kommt sie als eine Art modularer Baukasten mit stark vereinfachtem Lizenzierungsmodell.

Cisco Live Mailand, Italien, 26.-30.01.15
geschrieben von LANline/Stefan Mutschler am 28.01.2015

Die mit rund 8.000 IT-Fachkräften wieder sehr gut besuchte Cisco Live auf dem Mailänder Messegelände stellt erneut die Dringlichkeit einer schnelleren und einfacheren IT-Infrastruktur in den Mittelpunkt. Dazu gab es heute zwei Neuankündigungen – einmal einen neuen Cloud-Service für das Management der gesamten IT-Infrastruktur aus der Cisco-Meraki-Abteilung, zum anderen Cisco One als Hardware-unabhängige Software-Suite beziehungsweise als Cloud-Service.

30.000 Transaktionen pro Sekunde und integrierte Echtzeitanalytik
geschrieben von LANline/wg am 15.01.2015

Für seine neue Mainframe-Generation namens z13 verspricht IBM hoch skalierbare Leistung und Wirtschaftlichkeit sowie Echtzeitverschlüsselung und Echtzeitanalytik. In die Entwicklung der neuen Großrechnergeneration habe man eine Milliarde Dollar und fünf Jahre Entwicklungsarbeit investiert.

Inhalt abgleichen