VDI

Inhalt abgleichen
Dell Wyse Vworkspace 8.5 mit HTML5-Clients macht Citrix und VMware Konkurrenz
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 11.12.2014

Mit der neuen Version 8.5 der Virtual-Desktop-Lösung Wyse Vworkspace 8.5 verstärkt Hersteller Dell sein Engagement im Markt für Desktop-Virtualisierung. Da Dell neben der VDI-Software (Virtual Desktop Infrastructure) auch Server, PCs, Notebooks sowie Thin und Zero Clients anbietet, kann der Konzern für sich reklamieren, als einziger Anbieter eine VDI-Komplettlösung zu bieten. Vor allem aber sollen HTML5-Clients, hohe Skalierbarkeit, einfache Bedienung und günstige Preise Virtual Desktops nun auch für die Masse der Unternehmen reizvoll machen.

DaaS als Geschäftsmodell für Service-Provider
geschrieben von Raphael Buehner ist Lead Solutions Engineer EMEA Cloud Solution Sales bei Citrix, www.citrix.de./wg am 02.12.2014
Die Mandantenfähigkeit beim Thema DaaS (Desktop as a Service) hat die nächste Stufe erreicht: Für einzelne Kunden in einer Cloud-Umgebung müssen Unternehmen oder Service-Provider nun nicht mehr länger auf eine dedizierte Infrastruktur zurückgreifen. Stattdessen arbeiten verschiedene Organisationen und Anwender als Mandanten auf der gleichen Plattform. Über eine Management-Oberfläche kann ein Service-Provider dafür jeweils individuelle Desktops anlegen.
VDI-Testserie, Teil 2: Citrix VDI-in-a-Box
geschrieben von Thomas Bär, Frank-Michael Schlede/wg am 10.10.2014
Um das Thema Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ist es zwar etwas ruhiger geworden, doch dafür ist diese Form der Remote-Desktop-Services heute deutlich erwachsener. Citrix, mit Xendesktop Marktführer im VDI-Segment, hat mit VDI-in-a-Box eine sehr einfach aufzusetzende Lösung für kleinere und mittelgroße Unternehmen im Portfolio.
Testserie VDI, Teil 1: Virtual Bridges Verde
geschrieben von Dr. Werner Degenhardt/wg am 10.09.2014
Die Diskussion von Cloud- und Virtualisierungslösungen ist voll mit Abkürzungen, und nun kommt mit DaaS – Desktop as a Service – eine weitere hinzu. DaaS greift die Idee der unternehmensinternen Desktop-Virtualisierung (Virtual Desktop Infrastructure, VDI) mit dem Ziel auf, virtuelle Desktops als Cloud-Services verfügbar zu machen. Dieser noch junge Markt gibt auch anderen Unternehmen als den Schwergewichten Citrix und VMware die Möglichkeit, mit innovativen Lösungen aufzutreten. In diesem Praxistest betrachten wir die Lösung Verde des US-amerikanischen Anbieters Virtual Bridges.
Citrix stellt Xendesktop und Xenapp in Version 7.6 vor
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 22.08.2014

Virtualisierungsgröße Citrix hat Xendesktop und Xenapp, die beiden Hauptbausteine seiner Workspace Suite, in Version 7.6 vorgestellt. Das neue Release soll die Nutzung erleichtern und den Bedarf an teuren Speicherressourcen drastisch senken. Zudem bietet sie Hilfen für die möglichst reibungslose Migration von lokal installiertem Windows XP wie auch von Xenapp 6.5.

Testzentrum für virtualisierte Workstations in Limerick eröffnet
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 15.07.2014

Seitens Dell betont man, die Desktop-Virtualisierung sei inzwischen so ausgereift, dass sich selbst anspruchsvolle Workstation-Arbeitsplätze virtualisieren lassen. Um dies Kunden und Partnern in Europa zu demonstrieren, hat der Hersteller jüngst ein „Virtual Workstation Centre of Excellence“ im irischen Limerick eröffnet. Dessen Infrastruktur steht Interessenten lokal oder aber per Fernzugriff zur Verfügung.

Interview mit VMwares End-User-Computing-Chef Sanjay Poonen
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 10.07.2014

LANline sprach mit Sanjay Poonen, Executive Vice President und General Manager End-User Computing bei VMware, über die Client-Strategie der Virtualisierungsgröße. Die Themen reichten von der Virtual-Desktop-Lösung Horizon 6 über die Airwatch-Akquisition und die Integration der Client-seitigen Tools bis zum Software-Defined Datacenter (SDDC) und dem Internet der Dinge. Die Kernaussage: VMware hat auf der Client-Seite sehr viel vor.

Praxistest Ericom Accessnow
geschrieben von Eric Tierling (wg) am 03.07.2014
Für den Fernzugriff auf Desktops und Anwendungen muss auf dem Client-Rechner üblicherweise eine proprietäre Software vorhanden sein, die diesem Computer das passende Remoting-Protokoll beibringt. Ericom geht einen anderen Weg: Schon ein herkömmlicher HTML5-fähiger Web-Browser reicht aus, mehr Software braucht der Client nicht.
Flash-Caching auf PCIe-RAID-Karten
geschrieben von Thomas Pavel/wg, Director Channel Sales EMEA bei LSI, www.lsi.com. am 15.05.2014
Virtualisierungstechnik kann viele IT-Probleme in Unternehmen dank besserer Effizienz von Servern lösen und hat die gewohnte IT-Architektur in den letzten Jahren bereits stark verändert. Nachdem Server im RZ konsolidiert wurden, setzen immer mehr Unternehmen auch bei Desktops auf Virtualisierung. VDI (Virtual Desktop Infrastructure) ist seitdem eine zentrale Komponente der Virtualisierung. Der Einsatz von Flash-Cache auf PCIe-Karten kann hier helfen, Performance-Probleme zu vermeiden und die Storage-Kosten zu senken.
Synergy, Los Angeles: Citrix präsentiert Workspace Services
geschrieben von LANline/Dr. Wilhelm Greiner am 08.05.2014

Auf seiner Hausmesse Synergy in Los Angeles stand Citrix unter Zugzwang, eine wichtige Innovation zu liefern. Denn Mitbewerber VMware unterstützt inzwischen neben Virtual Desktops auch virtuelle Applikationen (lange Zeit Citrix' Domäne) und offeriert zudem dank Airwatch-Akquisition ein Konkurrenzprodukt zu Citrix Xenmobile (LANline berichtete). Und in der Tat gab es den erwarteten großen Wurf: Mit Workspace Services bietet Citrix künftig ein einheitliches Virtual-Workspace-Management für stationäre und mobile Devices, verwaltet per Azure-Cloud.

Inhalt abgleichen