Kaseya, Anbieter von IT-Management-Lösungen, hat eine weitere Version seiner Plattform für Netzwerk-Monitoring und -Management, Traverse, angekündigt. Das Release soll dem Anwender in Echtzeit umfassende Einblicke in die Performance von hybriden IT-Infrastrukturen und verteilten Rechenzentren erlauben.

Mit der Lösung für das Monitoring und Management hybrider IT-Infrastrukturen will es Kaseya Unternehmen jeder Größe ermöglichen, ihre vielfältige Hard- und Software aktiv zu überwachen und zu verwalten. Ein intuitives Interface soll dabei eine umfassende Visualisierung und aktive Alerts liefern, sodass sich die Infrastruktur direkt an die Performance anpassen lässt. Laut Kaseya ermöglichen die Einblicke es IT-Abteilungen und MSPs (Managed Service Provider), mögliche Schwierigkeiten auf Websites, in Rechenzentren oder Netzwerken zu erkennen, bevor sie Endanwender negativ beeinflussen. Zudem lasse sich die Lösung schnell implementieren, sei skalierbar, nutzerfreundlich und biete einen umfassenden Gerätesupport.

Zu den neuen Funktionen von Traverse 9.5 gehören unter anderem Automatisierungsprofile. Diese sollen manuelle Konfigurationen von Tests unnötig machen, da automatisch individuelle und vordefinierte Monitoring-Richtlinien auf Basis des jeweiligen Gerätes angewendet werden. Auch sollen sich Geräte schneller einrichten lassen, wodurch sich das Monitoring von Change-Management in Großunternehmen nach Bekunden des Herstellers beschleunigt.

Darüber hinaus ermögliche ein Update des Panorama-Interfaces ein direktes Handeln aus der grafischen Übersicht heraus. Dadurch sollen sich Fehler schneller beheben und sich die IT-Kontrolle direkt in der Netzwerk-Topologie verbessern lassen. Administratoren profitieren laut Herstellerangaben von detaillierten Dashboards, die ein intuitives, dynamisches Layout für schnelle Einblicke in Geräte, Applikationen und Abhängigkeiten bieten. Filter, etwa zu Ort und Applikation, sollen Administratoren zudem dabei unterstützen, Details einzusehen oder einen Überblick über das Netzwerk zu erhalten. Techniker greifen mittels neuem HTML5-Rendering von jedem Smartphone, Tablet, Laptop oder Workstation aus zu.

Die nahtlose Integration mit Kaseya Live Connect biete IT-Verantwortlichen Remote-Einblicke und ermögliche es ihnen, Server sowie Workstations auf denen Kaseya-Agenten installiert sind, per Fernzugriff zu verwalten. Anwender erhalten nach Herstellerangaben auf diese Weise mehr Informationen über Systeme und den Status von Kontrolldiensten, ohne Traverse verlassen zu müssen.

Die neue Version von Traverse soll im dritten Quartal 2017 verfügbar sein. Weitere Informationen finden sich unter www.kaseya.com/de.

Traverse 9.5 verfügt über ein intuitives Interface, das eine umfassende Visualisierung und aktive Alerts liefern soll. Bild: Kaseya

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.