Lenovo zeigte in München sein bereits im Rahmen des Tech-World-Tranform-Events in New York und der International Supercomputing Conference (ISC) in Frankfurt (ISC2017) angekündigtes neues End-to-End-RZ-Portfolio. Das neue Angebot soll eine starke Technikbasis bieten, die „transformative Techniken“ unterstützt, zum Beispiel die Datenanalyse, High Performance Computing, Hybdrid-Cloud-Technik, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Der Hersteller will dazu nach eigenen Angaben seine gute Position bei Kundenzufriedenheit und Server-Zuverlässigkeit für x86-Server nutzen. Er verfüge nun über das bislang umfangreichste Portfolio an Server-, Speicher-, Netzwerk-, Software- und Rechenzentrumsdiensten. Dazu führte Lenovo vor Kurzem zwei neue Marken ein: Thinksystem und Thinkagile. Dieter Stehle, Executive Director und General Manager DACH der Data Center Group von Lenovo, sieht darin einen wichtigen Schritt, um im RZ-Umfeld weiter zu punkten. Man setze dazu auf die neueste verfügbare Chiptechnik und stelle auch das Thema Energieeffizienz in den Vordergrund, erklärte er gegenüber der LANline.

Die Thinksystem- und Thinkagile-Lösungen für Rechenzentren bieten laut Lenovo flexible Ressourcen, die sich an die sich verändernden Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens anpassen lassen.

Einer aktuellen IDC-Umfrage unter CIOs und Technikführern zufolge nennen 72 Prozent der Befragten die Unterstützung der digitalen Transformation und das Geschäftswachstum als Hauptmotive bei Entscheidungen, die die IT-Infrastruktur betreffen. In den vergangenen drei Jahren sei die Hybrid-Cloud-Technik deutlich gereift, gleichzeitig haben softwaredefinierte Architekturen und hyperkonvergente Infrastrukturen den Status quo für IT-Infrastruktur in größeren Unternehmen in Frage gestellt und verändert. Als Antwort auf diese Veränderungen sehen sich Unternehmen mit verschiedenen Aufgaben konfrontiert, einschließlich der Entwicklung einer Infrastrukturstrategie und Überlegungen, wie sie sich jetzt und für die Zukunft beim Thema IT-Infrastruktur aufstellen sollen.

Das vollständig überarbeitete Thinksystem-Portfolio vereine unter einer einzigen, einheitlichen Marke alle Server, Speicher- und Netzwerksysteme. Thinkagile ist ein Software-Defined-Lösungsportfolio, das auf der Thinksystem-Plattform aufbaut. Es passe sich den sich ändernden IT-Bedürfnissen an, reduziere die Komplexität und senke gleichzeitig die Kosten, die durch traditionelle IT-Silo-Lösungen entstehen.

Weitere Informationen gibt es unter www.lenovo.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.