Mit einem neuen Komplettangebot aus Openstack-basierter Cloud-Infrastruktur, Managed Services und ergänzender Beratung will der Dortmunder IT-Dienstleister Materna Unternehmen den Wunsch nach schnell verfügbaren, skalierbaren und vor allem sicheren IT-Kapazitäten erfüllen. Maternas PCaaS-Angebot (Private Cloud as a Service) nutzt IBMs „Bluemix Private Cloud“-Plattform für die Verwaltung der Cloud-basierten IT-Infrastrukturen. Die IBM-Plattform basiert auf dem Open-Source-Framework Openstack, das sich in diesem Bereich als herstellerneutraler Quasi-Standard etabliert hat.

Heute, so Materna, sind es vor allem die Fachabteilungen, die mit dem Wunsch nach neuen Anwendungen die IT-Abteilung zu Innovationen antreiben. Da die Nutzung der Public Cloud nicht immer gewünscht sei, müsse ein Unternehmen auf eine Private Cloud zurückgreifen. Gleichzeitig suchten IT-Leiter und IT-Architekten aber nach Lösungen auf der Basis offener Technologien, um die Abhängigkeit von nur einem Cloud-Anbieter zu vermeiden. Deshalb setze man hier auf IBM und damit auf Openstack.

Das PCaaS-Angebot besteht laut Materna aus verschiedenen Leistungspaketen, die von individuellen Managed Services bis zum kompletten Cloud-Betrieb reichen. Dazu zählt die initiale Einrichtung der Cloud-Umgebung, die vollständige Integration in die vorhandene Infrastruktur (VPN, Alarming, Service-Desk, Backup etc.) sowie die flexible Bereitstellung auch kleinerer Kapazitäten (Subcapacities).

Ergänzend lasse sich die Openstack-Management-Plattform auf lokal betriebene Systeme erweitern. So entstehe eine hochverfügbare IaaS-Umgebung (Infrastructure as a Service) ohne die sonst notwendigen Investitionskosten für Hardware und Lizenzkosten zum Beispiel für Hypervisoren. Dadurch erziele ein Unternehmen die Vorteile von Openstack, ohne eigenes Know-how aufbauen zu müssen, kombiniert mit der Sicherheit eines deutschen Vertragspartners.

Zum Einstieg bietet Materna einen Onboarding-Workshop an. Dieser umfasst Details zur Umsetzung von Security-Maßnahmen, zur Abbildung eines Service-Desks sowie Empfehlungen für eine organisationsweite IT-Architektur auf Basis von Openstack und Cloud-Ressourcen.

Ein Unternehmen könne zudem individuelle Leistungen hinzubuchen. So biete Materna mit dem Paket „Lift and Shift“ verschiedene Leistungen zur Übernahme von Openstack und anderen Infrastrukturen in eine Cloud-Umgebung. Des Weiteren könne man individuelle Leistungen rund um das Thema Security und Prozesse hinzubuchen. Dazu zählt der Dortmunder Anbieter die Einführung von ISMS-Prozessen (Information Security Management System), die Begleitung einer Zertifizierung nach ISO 20000/27001, Awareness-Schulungen im Bereich Prozesse und Security sowie den Aufbau eines IAM-Systems (Identity- und Access-Management).

Auf der CeBIT vertreten ist Materna am IBM-Stand (Halle 2, Stand A10) sowie im Public Sector Parc (Halle 7, Stand C18). Weitere Informationen finden sich unter www.materna.de.

Maternas PCaaS-Angebot ist modular aufgebaut: Es umfasst neben dem Basispaket eine Reihe von Zusatzmodulen sowie individuelle Leistungen rund um Migration, IT-Sicherheit und Prozesse. Bild: Materna

Dr. Wilhelm Greiner ist Stellv. Chefredakteur der LANline.