VMware hat zahlreiche Detailverbesserungen seiner Cloud-Management-Plattform Vrealize vorgestellt, um den Betrieb von SDDC- (Software-Defined Datacenter) und Cloud-Umgebungen zu verbessern und die Applikations- sowie Infrastrukturbereitstellung zu beschleunigen. Die Vrealize Suite dient dazu, Compute-, Netzwerk-, Speicher- und Anwendungs-Services über Hybrid-Cloud-Umgebungen bereitzustellen und zu verwalten. VMware zielt damit auf die drei Anwendungsfälle intelligenter Betrieb, Automation und Devops-geeignete IT. Neu sind die Vrealize-Versionen Operations 6.6, Automation 7.3, Business für Cloud 7.3, Log Insight 4.5 und Network Insight 3.4.

Für den intelligenten IT-Betrieb bietet die Vrealize Suite laut VMware nun die folgenden Funktionen:

* Automatisierte, proaktive Workload-Platzierung mittels Vrealize Operations 6.6: Die neue Version umfasse einen „Predictive Distributed Resource Scheduler“ (PDRS) und kombiniere Analysen von Vrealize Operations mit Vsphere DRS, um Anomalien vorherzusagen.
* VSAN-Operations-Management: Vrealize Operations 6.6 liefere natives VSAN-Management und -Überwachung ohne separaten Download oder die Installation eines Management-Pakets.
* Kombination aus Betriebs- und Geschäftsinformationen: Vrealize Business for Cloud 7.3 als Tab in Vrealize Operations 6.6 zeige die Kosteneffizienz der Kapazitätsauslastung durch die Kombination von Betriebs- und Finanzkennzahlen. Vrealize Business for Cloud 7.3 verbessere den Kostenüberblick für AWS und Microsoft Azure sowie für VMware-basierte Private Clouds.
* Cloud-übergreifendes Sicherheits- und Netzwerk-Management: Vrealize Network Insight 3.4 unterstütze Amazon Web Services (AWS) Networking sowie Security, sodass der Anwender die Sicherheitsplanung um AWS Virtual Private Cloud und AWS Tags erweitern könne. Auch könne man benutzerdefinierte Anwendungen um AWS EC2 Virtual Machines ergänzen, um Mikrosegmentierung zu planen und eine Fehleranalyse von Verkehrsströmen in AWS durchzuführen.

Als neue Automationsfunktionen nennt VMware:

* NSX-Betrieb: Vrealize Automation 7.3 verfügt über eine verbesserte Unterstützung von NSX-Funktionen, einschließlich der Konfiguration von NSX-Funktionen für Load Balancing, Netzwerk und Sicherheit bei der Inbetriebnahme und im Alltag.
* Automatisierte, proaktive Workload-Platzierung: Vrealize Automation 7.3 verbessere die Workload-Platzierung erheblich und entscheide, wo neu angeforderte VMs bereitzustellen sind. Der Anwender könne eine Platzierungsrichtlinie in Vrealize Operations festlegen und diese von Vrealize Automation ausführen lassen.

Neu in puncto beschleunigte Anwendungsbereitstellung mittels Devops-Ready IT sind laut Hersteller:

* Verbessertes Container-Management: Vrealize Automation 7.3 umfasse jetzt Admiral 1.1, ein hoch skalierbares Container-Management-Portal. Dieses erlaube es Anwendern, mittels Vsphere Integrated Containers generierte virtuelle Container-Host-Instanzen sowie Docker-Hosts zu verwalten. Die neue Version unterstütze auch Docker Volumes.

* Configuration-Management: Vrealize Automation 7.3 enthält laut VMware-Angaben ein neues Framework für Configuration-Management-Tools mit Puppet als bevorzugtem Ökosystem-Partner. Dank Vrealize Automation Blueprinting, Service-Orchestrierung, Workflow-Steuerung sowie Funktionen der Configuration-Management-Tools könne man Betriebssysteme, Middleware und Anwendungen nahtlos bereitstellen, konfigurieren und verwalten.

* Bessere Blueprint-Parametrisierung: Durch die Nutzung parametrisierter Blueprints verbessere Vrealize Automation 7.3 die Wiederverwendbarkeit von Blueprints und senke die Kosten. Service-Designer können die Größenordnung (Small, Medium, Large) für Ressourcen direkt im Blueprint festlegen und Anwendungen individuell auf Bedürfnisse zuschneiden.

* Microsoft-Azure-Integration: Vrealize Automation 7.3 unterstütze Microsoft Azure und ermögliche die Bereitstellung und Verwaltung von Applikations- und Middleware-Services.

VMwares Cross-Cloud-Architektur ermöglicht laut dem Cloud-Spezialisten konsistente Bereitstellungsmodelle, Sicherheitsrichtlinien, Übersicht und Governance für alle Anwendungen, ob lokal oder nicht sowie unabhängig von der zugrunde liegenden Cloud, der Hardwareplattform oder dem Hypervisor. Vrealize Automation 7.3 und Vrealize Network Insight 3.4 sind ab sofort verfügbar. Vrealize Operations 6.6, Vrealize Business for Cloud 7.3 und Vrealize Log Insight 4.5 sollen folgen. Vrealize Network Insight 3.4 ist in den zwei Versionen Advanced und Enterprise verfügbar, die Preise beginnen bei 1.245 Dollar pro CPU.

Weitere Informationen finden sich unter www.vmware.com.

 

Dr. Wilhelm Greiner ist Stellv. Chefredakteur der LANline.