IP-Telefone, Überwachungskameras oder Access Points benötigen immer häufiger eine Stromversorgung über das Netzwerkkabel (Power over Ethernet, PoE). Jedoch fehlt laut KTI Networks vor allem in historisch gewachsenen Netzwerken oft die Möglichkeit, PoE einzuspeisen, etwa weil die Anschaffung eines PoE-Switches zu kostenintensiv ist und/oder die existierenden Switches noch problemlos funktionieren.

Auf der Hannover Messe (24. bis 28- April) stellt KTI nun mit dem Kpoe-800HP einen Industrie-PoE-Injektor vor, der bis zu acht Endgeräte über Datenkabel mit PoE+ versorgen soll, ohne Einschränkung im Gesamtbudget. Damit lasse sich PoE für eine große Portanzahl nachrüsten, ohne dass man die bestehende Switch-Architektur verändern oder ersetzen müsse. Auch kann der Anwender durch die Auswahl eines passenden Netzteils die Eingangsleistung selber festlegen, so KTI. Dadurch könne der Nutzer diese mit dem Stromverbrauch der angeschlossenen PoE-Geräte abstimmen. Ein zweiter DC-Anschluss bietet als redundante Stromversorgung zusätzliche Ausfallsicherheit.

Der Kpoe-800HP soll sich aufgrund seines erweiterten Temperaturbereichs für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen, Produktionshallen oder Hochregallager eignen. Durch separates Zubehör passt der PoE-Injektor nach Herstellerangaben auch in 19-Zoll-Racks, entweder einzeln oder zu zweit auf einer Ebene.

Weitere Informationen finden sich unter www.kti.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.