Sicherheits- und Backup-Spezialist Barracuda hat die Verfügbarkeit der laut Hersteller branchenweit ersten Next-Generation Firewall (NGFW) für Microsoft Azure Deutschland ankündigt. Mit Azure Deutschland gibt Microsoft seinen Kunden die Option, die Datenspeicherung auf deutsche Rechenzentren zu begrenzen. Barracuda betont, die hauseigene NGFW lasse sich mit minimalem Aufwand direkt unter Azure in der Cloud installieren.

Barracuda ermöglicht damit laut eigenem Bekunden ein einheitliches Management für beliebig viele Firewalls im Unternehmensnetzwerk, in verteilten Umgebungen und in der Public oder Private Cloud. Ein Unternehmen könne so die Schutzmechanismen des lokalen Netzwerks auf die Cloud-Ressourcen ausdehnen, ohne den Administrationsaufwand zu erhöhen.

Alle Funktionen der Barracuda NGFW seien unter Azure voll verfügbar, darunter Firewall, Applikationserkennung, User Awareness, Geoblocking, VPN, WAN-Optimierung, Multi-Uplink-Balancing und Traffic Shaping sowie Cloud-basierte Sicherheitstechnik wie Sandboxing und Advanced Threat Detection (Erkennung komplexer Angriffsformen).

Azure Deutschland ist ein Paket von Cloud-Diensten, das sich an Unternehmen in Deutschland und in der EU richtet. Ein Treuhänderkonzept soll dabei für Compliance mit den rechtlichen Anforderungen der EU und der Europäischen Freihandelszone (EFTA) sorgen: Unternehmensdaten, so verspricht Microsoft, seien vor dem direkten Zugriff durch US-Börden sicher, weil sie ausschließlich in den Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg gespeichert werden und der Treuhänder T-Systems International deutschem Recht unterliegt.

Barracudas NGFW der F-Serie schützt nun auch Anwender, die Services in Microsofts deutscher Azure-Umgebung nutzen, welche bei T-Systems gehostet wird. Bild: Barracuda

Barracudas NGFW der F-Serie schützt nun auch Anwender, die Services in Microsofts deutscher Azure-Umgebung nutzen, welche bei T-Systems gehostet wird. Bild: Barracuda

Die Barracuda Next-Generation Firewall der F-Series ist derzeit in Version 7.0 erhältlich. Public-Cloud-Instanzen sind verfügbar für Amazon Web Services, Microsoft Azure sowie für Azure Deutschland. Die Lizenzierung für Azure Deutschland erfolgt nach dem BYOL-Prinzip (Bring Your Own License), der Listenpreis beginnt bei 2.999 Euro für ein einjähriges Abonnement für eine unlimitierte Zahl geschützter IP-Adressen, VPN-Verbindungen und virtueller Netzwerke unter Azure.

Weitere Informationen finden sich unter www.barracuda.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.