Die Vertiv-Freikühlungslösungen für Rechenzentren Liebert AFC und Liebert EFC haben eine Zertifizierung nach den Hygieneanforderungen der VDI-Richtlinie 2047-2 erhalten. Damit erfüllen die Produkte laut Vertiv, ehemals Emerson Network Power, die verschärften Anforderungen an Verdunstungskühlanlagen, die mit der 42. BImSchV (Bundes-Immisionsschutzverordnung) einhergehen.

Mit der 42. BImSchV, die am 19. August in Kraft tritt, soll der hygienisch einwandfreie Betrieb von Verdunstungskühlanlagen zum Beispiel in Kühltürmen von Kraftwerken und in Rechenzentren sichergestellt und Gesundheitsrisiken durch Legionellen vermieden werden. Damit verpflichtet der Gesetzgeber die Betreiber von Verdunstungskühlanlagen dazu, das verwendete Wasser von Rückkühlwerken und Nassabscheidern mindestens alle drei Monate durch spezialisierte Labore mikrobiologisch untersuchen zu lassen.

Die neue Bundes-Immisionsschutzverordnung, die auf der VDI Richtlinie 2047 Blätter 2 und 3 basiert, fordert außerdem bestimmte bauliche Maßnahmen, die den hygienisch einwandfreien Betrieb der Verdunstungskühlanlagen sicherstellen.

Dr. Peter Koch, Vice President Solutions and Complexity Management, EMEA, bei Vertiv.

“Als Vordenker im Bereich der freien Rechenzentrumskühlung obliegt es unserer Verantwortung, unsere Produkte technisch – besonders was Hygiene und Sicherheit betrifft – auf den aktuellsten Stand zu bringen. Die vom Verein Deutscher Ingenieure geforderten baulichen Maßnahmen haben wir in unseren Geräten Liebert AFC und EFC erfolgreich umgesetzt. Wir freuen uns, dass jetzt ein unabhängiges Institut die Konformität unserer Anlagen mit den neuen Hygieneanforderungen bestätigt hat“, erklärt Dr. Peter Koch, Vice President Solutions and Complexity Management, EMEA, bei Vertiv.

Kühlanlagen, die den Kühleffekt durch Verdunstung oder Verdampfung erzielen, kommen aufgrund ihrer hohen Effizienz und Wirtschaftlichkeit in verschiedenen Branchen zum Einsatz, zum Beispiel in Kraftwerken und Rechenzentren. Vertiv hat nach eigenem Bekunden in den vergangenen Jahren verstärkt in diese Technik investiert und mit den Freikühllösungen Liebert AFC und Liebert EFC zwei Kühlsysteme entwickelt, die sowohl ökologischen als auch ökonomischen Anforderungen an ein modernes Hochleistungsrechenzentrum gerecht werden sollen.

Liebert EFC ist eine laut Hersteller besonders effiziente indirekte Freikühleinheit, die über einen Luft-Luft-Wärmetauscher verfügt und die Kühlung durch den Verdunstungseffekt erzielt. Liebert AFC ist ein adiabatischer Kaltwassersatz, der die sehr gute Energieeffizienz der freien Kühlung mit unbegrenzter Verfügbarkeit und einem adiabatischen Wet-Pad-System kombiniert, laut Vertiv gewährleistet durch ein Backup-System aus Multi-Scroll-Verdichtern und alternativ Schraubenverdichtern.

Beide Systeme basieren auf dem Prinzip der evaporativen Kühlung. Der Kühleffekt entsteht durch die Verdunstung von Wasser. Als Verdunstungskühlanlagen fallen die Geräte unter die neue VDI-Richtlinie 2047-2. Beide werden den neuen Hygieneanforderungen gerecht, die mit der 42. BImSchV einhergehen. Liebert EFC entspricht außerdem der VDI-Richtlinie 6022, die die Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen und Geräten (RLT) reguliert.

Die Konformität der Vertiv Kühlanlagen mit beiden VDI-Richtlinien ist nun durch zwei Zertifikate des Synlab-Umweltinstituts bestätigt.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.