+++ Produkt-Ticker +++  Aus dem privaten Umfeld sind es Endanwender heute gewohnt, über intuitive Interfaces eine Vielzahl von Aufgaben per Selbstbedienung (Self-Service) erledigen zu können. Mit der Portallösung Fuse will Client-Management-Spezialist Landesk IT-Abteilungen ein Werkzeug an die Hand geben, um Anwendern im Unternehmen eine ähnlich intuitive und flexible Schnittstelle zur IT-Organisation zu liefern und so die IT von Standardaufgaben zu entlasten.

Mehr zum Thema:

IDC-Studie: Probleme am Service-Desk durch mobile Geräte und Apps

Kommentar: CIOs brauchen eigenständigere Anwender

Materna: IT-Services am Business ausrichten und automatisieren

FNT: Management-Software für die Industrialisierung der IT

Servicenow: Schritte hin zum ERP-System für die IT

USU: Bessere Prozessautomation am Service-Desk

Matrix42: ITSM bequem per Ipad-App

 

Landesk betont, die verständliche Oberfläche des Fuse-Portals erleichtere den Anwendern den Umgang mit der IT deutlich. Den IT-Administratoren hingegen biete Fuse ebenfalls eine intuitive Plattform, um sie bei der Bereitstellung der IT-Services zu entlasten.

 

Das Fuse-Portal sei vollständig konfigurierbar, die IT könne es damit einfach an die Erwartungen der Mitarbeiter anpassen. Das Self-Service-Interface öffne dabei den Zugang zum gesamten Funktionsumfang der hauseigenen Total User Management Suite, also zu Funktionen rund um System-, IT-Service-, Mobility- und Asset-Management sowie Endpunktsicherheit.

 

Fuse ist laut Landesk-Verlautbarung Bestandteil der Total User Management Suite und lasse sich aktivieren, ohne zusätzliche Infrastrukturressourcen zu erfordern.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.landesk.com.

 

Mit Fuse gibt Landesk Anwendern eine intuitive Schnittstelle zur IT-Organisation an die Hand, um so die IT zu entlasten.