+++ Produkt-Ticker +++ Dell EMC erweitert sein Angebot für Software-Defined Storage um die Paketlösung „Dell EMC Scaleio Ready Node“. Diese kombiniert laut Hersteller die Software „Scaleio“ mit den flexiblen Konfigurationsoptionen der „Poweredge“-x86-Server von Dell EMC zu einem softwaredefinierten All-Flash-Angebot, das von Dell EMC zertifiziert wurde und für das der Hersteller einen umfassenden Support bietet. Scaleio Ready Node helfe Unternehmen dabei, ihre Rechenzentren zu modernisieren und zu transformieren; die Lösung lasse sich leicht implementieren und betreiben.

Scaleio ist eine Schlüsselkomponente in Dell EMCs Angebot für Software-Defined Storage (SDS), so der Hersteller: Die Technologie stelle softwarebasierte Scale-out-Speicherkapazitäten für Anwendungen bereit, die blockbasierte Storage-Ressourcen benötigen. Dieser Ansatz eines Server-SANs (Storage Area Network) stelle eine Alternative zu traditionellen SANs dar.

Dell EMC: Scaleio Ready Node basiert auf einer hoch parallelisierten Scale-out-Architektur, die Workloads aller Art den All-Flash-Speicher zur Verfügung stellt.

Dell EMC: Scaleio Ready Node basiert auf einer hoch parallelisierten Scale-out-Architektur, die Workloads aller Art den All-Flash-Speicher zur Verfügung stellt.

„Scaleio Ready Node“-Konfigurationen mit All-Flash-Speicher zeichnen sich nach Bekunden des Herstellers durch eine hohe Skalierbarkeit aus. Zudem wiesen sie nicht die Einschränkungen herkömmlicher, Server-basierter All-Flash-Speicherlösungen auf: Diese unterstützten nur eine einzige Applikation, was den Einsatzbereich drastisch einschränke.

Scaleio Ready Node hingegen basiert nach Aussage des Herstellers auf einer hoch parallelisierten Scale-out-Architektur, die Workloads aller Art den All-Flash-Speicher zur Verfügung stellt. Die SSD-Laufwerke (Solid State Drive) in jedem Scaleio-Ready-Knoten arbeiten parallel und vermeiden somit Leistungsengpässe, so der Hersteller.

 

Dadurch lasse sich die Performance linear erweitern, indem weitere Nodes hinzugefügt werden. Dies sei für Anwendungen wichtig, die besonders hohe Ansprüche in Bezug auf die Leistung stellen, etwa geschäftskritische Unternehmensapplikationen und Backup-Lösungen.

 

Der Scaleio-Ready-Knoten umfasst nach Aussage des Herstellers eine Reihe innovativer Technologien:

 

– Hardware der nächsten Generation: Scaleio Ready Nodes laufen auf „Dell EMC Poweredge“-Rack-Servern, die für unterschiedliche Workloads optimiert seien. Dadurch böten die Systeme eine bestmögliche Leistung, Flexibilität und Skalierbarkeit.

 

– Erweiterte Caching-Ebene: Die Caching-Software nutze Speichermedien mit kurzen Antwortzeiten, um Anwendungen häufig verwendete Daten schneller zur Verfügung zu stellen. Dabei kämmen Hybrid-Storage-Konfigurationen zum Einsatz.

 

– Flexibles Betriebssystem: Scaleio Ready Node stelle ein hoch flexibles Server-SAN zur Verfügung, das sich auf einfache Weise an geänderte Geschäftsanforderungen und neue Standards anpassen lasse.

 

Eine zentrale Rolle bei der Implementierung von SDS-Lösungen spielen die Management-Funktionen; dies gilt vor allem für große SDS-Umgebungen, so der Hersteller. Das „Dell EMC Idrac“ mit integriertem Lifecycle Controller ermögliche es Organisationen, auf einfache und effiziente Weise die Infrastruktur einer SDS-Umgebung zu überwachen, zu konfigurieren und zu aktualisieren.

 

Scaleio Ready Node arbeitet nach Herstellerangaben mit allen gängigen Hypervisoren und Betriebssystemen zusammen. Nutzer könnten somit in ihrem Rechenzentrum die optimale Lösung implementieren. Neben VMware Vsphere, Windows Server 2012 und Microsoft Hyper-V unterstütze Scaleio Ready Node auch Linux und Openstack.

 

Unternehmen könnten außerdem unter diversen Implementierungsoptionen wählen, etwa einem hyperkonvergenten Modell oder einen „Storage-Only“-Ansatz. Zudem sollen All-Flash- und Hybrid-Konfigurationen zur Verfügung stehen.

Scaleio Ready Node ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter pulseblog.emc.com/2016/09/15/introducing-flash-dell-emc-scaleio-ready-node-transforming-data-center-just-became-easier/.

Kurt Pfeiler ist Redakteur bei der LANline.