T-Systems hat einen neuen Service vorgestellt, der einen sicheren und stabilen Betrieb von Multi-Clouds ermöglichen soll. Das Managed Cloud Operating System (MCOS) überwache und verwalte virtuelle Server auf mehreren, vom Nutzer betrieben Infrastrukturen gleichzeitig – vom klassischen Eigenbetrieb über Private Cloud, Hybrid Cloud bis zur Public Cloud. Laut T-Systems zählen dazu etwa die hauseigene Open Telekom Cloud, Microsoft Azure und Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

Nach Bekunden von T-Systems hat sich die Cloud-Infrastruktur in vielen Unternehmen zu einem hochkomplexen Gebilde entwickelt, da Anwendungen und Daten mittlerweile auf verschiedenen Clouds verteilt sind. Dies sei zwar aus betriebswirtschaftlichen Gründen sinnvoll, führe aber zu mehr Komplexität und Aufwand für die Verwaltung der Cloud-Infrastruktur. Mit MCOS habe der Cloud-Integrator nun eine Lösung entwickelt, die den Betrieb von virtuellen Servern mit verschiedenen Betriebssystemen wie Microsoft Windows Server oder Suse Linux Enterprise ermöglicht. MCOS sorge außerdem für regelmäßige Updates und Patches dieser Betriebssysteme. Die Lösung funktioniere darüber hinaus  Cloud-übergreifend, sodass Nutzer neben der Telekom-Cloud beispielsweise auch seine Infrastruktur von Microsoft Azure oder AWS managen kann.

MCOS standardisiere das Managen von Cloud-Umgebungen, unabhängig von der jeweiligen Technik des Anbieters. Nutzer sollen dadurch profitieren, indem sie weniger Zeit und Personal aufwenden müssen, um etwa die verschiedenen genutzten Systeme aktuell zu halten.

T-Systems zeigt MCOS derzeit auf der Cloud Expo in Frankfurt (28. Und 29. November 2017, Stand 775). Weitere Informationen stehen unter www.telekom.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.