Tintri, ein Anbieter von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat mit dem T1000-System eine neue Storage-Lösung für Zweigniederlassungen, kleinere VDI-Umgebungen (Virtual Desktop Infrastructure) und abteilungsinterne Anwendungsszenarien vorgestellt.

Die Lösung basiere auf demselben Betriebssystem und derselben Verwaltungsplattform wie andere All-Flash- und Hybrid-Lösungen des Herstellers. Dabei kommen Analysefunktionen und maschinelle Lernalgorithmen zum Einsatz, die den Systembetrieb automatisch und ohne manuelles Eingreifen des Nutzers optimieren sollen. Unter anderem weist das T1000 jeder Anwendung die spezifische QoS (Quality of Service) zur Gewährleistung einer zuverlässigen Performance zu. Dadurch sollen Unternehmen mit wenig Betriebsaufwand und ohne speziell geschulte Experten die Tintri-Lösungen auch für Einsatzszenarien am Rand des Netzwerks einsetzen können.

Das T1000-System bietet der Hersteller vorkonfiguriert im Paket mit Replizierungs- und Sicherheitssoftware an. Ab dem vierten Quartal 2017 soll außerdem Software zur Unterstützung erweiterter Remote-Verwaltungsfunktionen erhältlich sein.

Als Merkmale des T1000 nennt Tintri:

  • Management: Das T1000 sei per Remote-Installation in weniger als 30 Minuten einsatzbereit und werde dann entweder zentral oder lokal durch einen IT-Generalisten verwaltet.
  • Kosteneffizienz: Das System benötige wenig Platz und die Software unterstütze Snapshots und Klone auf VM-Ebene.
  • Datensicherung: Über den herstellereigenen Cloud Connector können Backups mit dem T1000 auf Speicherressourcen sowohl von Tintri als auch von Drittanbietern sowie in der öffentlichen Cloud bei Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) S3 erfolgen.
  • Analysen: Unternehmen können laut Tintri ihre Storage- und Ressourcenanforderungen für 18 Monate im Voraus modellieren und mithilfe von Echtzeit-Analysen die Bereitstellung nicht benötigter Ressourcen vermeiden.

Jedes T1000-System liefere außerdem bis zu 10 TByte effektive Flash-Kapazität und unterstützt maximal 100 VMs. Das T1000 ergänzt die kürzlich eingeführte EC6000-Serie. Damit bietet Tintri nun nach eigenen Bekunden ein breites Spektrum an Kapazitäten von 10 TByte bis 645 TByte in nur zwei Rack-Einheiten.

Weitere Informationen stehen unter www.tintri.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.