EFB-Elektronik, Spezialist für Verkabelungstechnik und Infrastruktur, erweitert sein Infralan-Verkabelungssystem um das GHMT-PVP-zertifizierte Cat.-6A-Keystone-Modul „Slimline“. Das neue RJ45-Modul ist laut Hersteller für einen Temperaturbereich von -40 °C bis +60 °C ausgelegt und erlaubt mehr als 750 Steckzyklen.

Das neue Modul verfüge über ein voll geschirmtes Gehäuse aus Zinkdruckguss und ermögliche die zuverlässige Übertragung von 10-GBit/s-Ethernet. Dank seiner schlanken Bauform sei das Modul zudem für gängige UAE-Rahmensets aller Hersteller geeignet und könne problemlos in Auf- und Unterputzdosen genutzt werden.

Das Modul lässt sich darüber hinaus auf allen Verteilerpanelen und Tragringen mit Keystone-Ausbruch werkzeuglos auflegen und passt sich durch die gefederte 360-Grad-Schirmkontaktierung optimal an verschiedene Kabeldurchmesser an, so der Hersteller. Über die separate Erdungsfahne an der Gehäuserückseite könne ein sicherer Potenzialausgleich gewährleistet werden.

Das Modul ist laut Hersteller nach IEEE 802.3af/at für PoE+ geeignet und stellt so auch über das Netzwerkkabel eine verlässliche Stromversorgung sicher. Der kompakte Kabelvorsortierer sei für Installationskabel AWG24/1 bis AWG22/1 und Flexkabel AWG26/7 bis AWG24/7 vorgesehen.

Das Infralan-Cat.-6A-Keystone-Modul „Slimline“ ist ab sofort bei EFB-Elektronik erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.efb-elektronik.de/infralan_keystonemodul/.

EFB-Elektronik: Das Modul lässt sich auf allen Verteilerpanelen und Tragringen mit Keystone-Ausbruch werkzeuglos auflegen und passt sich durch die gefederte 360-Grad-Schirmkontaktierung optimal an verschiedene Kabeldurchmesser an.

 

Kurt Pfeiler ist Redakteur bei der LANline.