Vernetzung und Integration spielen bei dem Sicherheitsexperten Abus auf der „Security Essen 2018“ (25. bis 28. September 2018) eine zentrale Rolle. Dies hat der Hersteller im Vorfeld der Messe mitgeteilt. Die Abus-Kerntechniken Mechanik, Zutrittskontrolle, Alarm und Videoüberwachung will man in Verbindung mit anderen intelligenten Funktionen des Smart Home als umfassende Sicherheitslösungen präsentieren. Am Messestand in Halle 2, Stand 2B11, sollen Besucher den realen Mehrwert und Nutzen für Errichter und Anwender live betrachten können.

Der Sicherheitsspezialist zeigt dazu unter anderem ein Haus, wo er vernetzte Sicherheitstechnik in unterschiedlichen Ausbaustufen praxisnah präsentieren will, und zwar Komplettlösungen für alle gängigen Gebäude- und Raumkonzepte von der Zwei-Zimmer-Wohnung bis hin zum großflächigen Firmengelände.

Exemplarisch stehe dafür die populäre hauseigene Alarmanlage Secvest Touch in Vernetzung mit dem wAppLoxx-Zutrittskontrollsystem und Videoüberwachung. Mithilfe strategischer Partnerschaften lassen sich diese Lösungen nach Angaben von Abus nun auch in ein Smart-Home-Konzept integrieren. Anwender sollen zudem von den neuen Zertifizierungen EN Grad 2 und VdS Home und dem damit verbundenen Zugang zu staatlichen Fördermöglichkeiten profitieren können.

Weitere Informationen lassen sich unter www.abus.de abrufen.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.