AEG Power Solutions, ein Anbieter von Stromversorgungssystemen, hat mit Protect Flex eine vollmodulare USV nach Industriestandard auf den Markt gebracht. Das System verfüge über einen robusten internen Aufbau für alle anspruchsvollen Anwendungen und soll sich an verschiedene elektrische Systemauslegungen (1-phasig und 3-phasig) anpassen lassen. Des Weiteren bietet die USV verschiedene Konfigurationsoptionen bei hoher Skalierbarkeit und Flexibilität, so der Hersteller.

AEG hat Protect Flex nach eigenen Bekunden entwickelt, um den steigenden Anforderungen von Industrieanlagen an sicheren Stromversorgungssystemen gerecht zu werden. Neben einer kompakten Stellfläche sei dies außerdem ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Robustheit, um Feuchtigkeit, Korrosion oder Staub standzuhalten und auf diese Weise in ungeschützten Umgebungen arbeiten zu können.

Neben diesen Eigenschaften vereint das USV-System seine modulare Architektur, die auf Hot-Swappable 10- beziehungsweise 15-kVA/kW-Leistungsmodulen basiert, mit einem transformatorlosen Aufbau, IGBT-Gleichrichter, individuellen Konfigurationsmöglichkeiten und interner N+1-Redundanz. Des Weiteren entspricht Flex Protect laut Herstellerangaben der Schutzklasse IP43 und ist zudem auf maximale Einsparungen hinsichtlich der Stellfläche und installierter Leistung (kVA) konzipiert.

Darüber hinaus hat AEG nach eigenen Bekunden beim elektrischen und mechanischen Aufbau, bei der Verkabelung sowie bei den Schutzvorrichtungen der USV auf eine bestmögliche Sicherheit und einfache Wartungsmöglichkeiten geachtet. Hochwertige Komponenten und der robuste Aufbau soll zudem die Betriebskontinuität maximieren, während gleichzeitig die durchschnittliche Reparaturzeit durch den modularen Aufbau und die im Betrieb austauschbaren Module minimiert wird. Die Leistungsmodule basieren außerdem auf der neuesten IGBT-Doppelwandlertechnik, mit einem laut Hersteller niedrigen THDi am Eingang und einem Eingangsleistungsfaktor von nahezu 1 – selbst im niedrigen Teillastbereich.

Weitere Informationen finden sich unter www.aegps.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.