Aerohive Networks bringt ein Instrument für die Spektralanalyse von Funknetzwerken auf den Markt, mit dem Betreiber interferenzbedingte Leistungsprobleme einfach diagnostizieren und beheben können sollen.

In modernen WLANs kommt es zwangsläufig zu Funkinterferenzen. Verursacht wird das Problem durch WLAN-fähige Geräte wie firmeneigene Laptops und Smartphones, BYOD- und IoT-Geräte, aber auch durch nicht WLAN-fähige Geräte wie Bluetooth-Headsets, schnurlose Telefone oder Mikrowellengeräte.

Mit dem Aerohive Tool für die Spektralanalyse im Wireless LAN können Netzwerkadministratoren Ausmaß und Ursache von Störungen einfach erkennen und die entsprechenden Schritte ergreifen, um eine optimale Performance ihres WLANs sicherzustellen, so der Hersteller. Das Tool sei besonders einfach in der Anwendung, da es sich nahtlos in die Alarmierungs- und Troubleshooting-Funktionalität von HiveManager NG einfüge und alle Daten in einer intuitiven grafischen Darstellung veranschauliche.

Das Tool von Aerohive.

Das neue Tool ist laut Aerohive besonders einfach in der Anwendung, da es sich nahtlos in die Alarmierungs- und Troubleshooting-Funktionalität von HiveManager NG einfüge und alle Daten in einer intuitiven grafischen Darstellung veranschauliche.

Ergänzt werde das Troubleshooting von Spectrum Intelligence durch die Funkkanaloptimierung, die das ACSP-Protokoll (Aerohive Channel Selection Protocol) beisteuere. ACSP ist ein fester Bestandteil der Cooperative-Control-Architektur des Herstellers und ermöglicht APs, die jeweils besten Funkkanal- und Sendeleistungseinstellungen auszuwählen, um Interferenzen auf ein Minimum zu reduzieren. Im Gegensatz zu vielen handelsüblichen Produkten, bei denen die Kanaleinstellungen mittels Spektralanalyse von Hand evaluiert und anzupassen seien, führe ACSP diese Aufgabe automatisch durch.

Weitere Informationen stehen unter www.aerohive.com/de/ zur Verfügung.

 

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.