Das Schweizer Softwarehaus Ergon Informatik kooperiert für die Lösungen seiner Security-Marke Airlock mit Futurae, einem Anbieter starker Mehr-Faktor-Authentifizierung (MFA). Futurae ergänzt die erweiterbare Security-Plattform Airlock Suite um einen geräteübergreifenden Abgleich der Umgebungsgeräusche (im Englischen – und damit sicher auch bald im Deutschen – „Ambient Sound“ genannt) als zusätzlicher Authentifizierungsfaktor.

Die MFA-Suite von Futurae umfasst eine Vielzahl von Authentifizierungsmethoden. Mit der Methode namens „SoundProof“ überprüft Futurae die Umgebungsgeräusche zweier Geräte wie Smartphone und Computer. Die Geräusche werden mittels der jeweiligen integrierten Mikrofone aufgezeichnet, während sich ein Nutzer in eine Web-Applikation einloggt. SoundProof nutzt laut Anbieterangaben Machine-Learning-Algorithmen, um die zwei Geräuschaufnahmen zum Zweck der Authentifizierung abzugleichen. Die Privatsphäre des Nutzers bleibe dabei jederzeit gewahrt.

Futurae unterstützt diverse MFA-Verfahren bis hin zu Ambient Sound. Bild: Futurae Technologies

Futurae unterstützt diverse MFA-Verfahren bis hin zu Ambient Sound. Bild: Futurae Technologies

Die Lösung hebt sich, wie Airlock betont, von anderen gängigen Authentifizierungslösungen dadurch ab, dass keine Interaktion des Endnutzer mit seinem mobilen Gerät erforderlich ist: Die Authentifizierung funktioniere auch, wenn sich das Smartphone in der Hosentasche oder einer Tasche in der Nähe befindet. Falls sich der Endnutzer an einem gänzlich geräuschlosen Ort befindet, werde ein einmaliger hochfrequenter Ton generiert, um den Nutzer zu authentifizieren.

Die Airlock Suite besteht aus den drei Komponenten Airlock WAF, Airlock Login und Airlock IAM, die im Zusammenspiel Web-Anwendungen absichern sollen. Unternehmen und Finanzinstitute verwenden diese Schweizer Lösungen laut Hersteller, um ihre Web-Applikationen, Daten und Identitäten zentral zu schützen.

Futurae Technologies wurde 2016 von Sicherheitsforschern der ETH Zürich gegründet und bietet eine Softwaresuite für die starke Mehr-Faktor-Authentifizierung. Die Suite bietet diverse Authentifizierungsmethoden, darunter Push- oder geräuschbasiert. Es gibt eine iOS- und eine Android-App sowie einen SDK. Als unterstützte Crypto-Verfahren nennt der Hersteller 2048-Bit RSA Keys, 128-Bit AES-CBC und HMAC-SHA256. Für die schnelle Integration in die bestehende Infrastruktur sorgen RESTful APIs.

Weitere Informationen finden sich unter www.airlock.com und www.futurae.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.