+++ Produkt-Ticker +++ TP-Link präsentiert auf der IFA (2. bis 7. September, Berlin) erstmals den neuen All-in-One-Router „Archer VR2800v“. Betrieben mit einem 1-GHz-Dualcore-Prozessor von Broadcom ist der Router nach Aussage des Herstellers mit „VDSL v35b“ bereits auf künftige Übertragungsgeschwindigkeiten vorbereitet. Schnelles WLAN und VoIP-Kapazitäten sollen das Gerät abrunden.

 

Mit dem neuen Standard VDSL v35b biete der Archer VR2800v das DSL der Zukunft: Dieser ermögliche Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 350 MBit/s und damit 3,5 mal so schnelle Verbindungen im Vergleich zum vorherigen VDSL-2-Standard. Diese Technologie werde schon im kommenden Jahr flächendeckend von der Deutschen Telekom unterstützt werden. Zusätzlich sorge eine Funktion zur Unterdrückung von Referenzgeräuschen (Reference Noise Cancellation) für eine um 15 Prozent stabilere DSL-Verbindung.

TP-Link: Im Bereich WLAN bietet der Archer VR2800v nach Herstellerangaben insgesamt bis zu 2,8 GBit/s Bandbreite - verteilt auf das 2,4 GHz- (bis zu 600 MBit/s) und das 5-GHz-Frequenzband mit 802.11ac-Wave-2-Support (maximal 2.167 MBit/s).

TP-Link: Im Bereich WLAN bietet der Archer VR2800v nach Herstellerangaben insgesamt bis zu 2,8 GBit/s Bandbreite – verteilt auf das 2,4 GHz- (bis zu 600 MBit/s) und das 5-GHz-Frequenzband mit 802.11ac-Wave-2-Support (maximal 2.167 MBit/s).

Im Bereich WLAN bietet der Archer VR2800v nach Herstellerangaben insgesamt bis zu 2,8 GBit/s Bandbreite – verteilt auf das 2,4 GHz- (bis zu 600 MBit/s) und das 5-GHz-Frequenzband mit 802.11ac-Wave-2-Support (maximal 2.167 MBit/s). Vier frei ausrichtbare Antennen sollen dank Beamforming-Technologie bestmöglichen WLAN-Empfang überall dort gewährleisten, wo er benötigt wird. Mit 1.024-QAM-Unterstützung sowie 4×4-MU-MIMO meistere der Router 4k-Streaming ohne wahrnehmbare Verzögerung auch auf mehreren Geräten gleichzeitig.

 

Der Archer VR2800v eignet sich laut Hersteller auch als DECT-Basisstation: Er verfüge über Anschlüsse für bis zu sechs schnurlose oder CAT-iq-2.0-fähige sowie zwei analoge Telefone. VoIP-Zugang sei ebenfalls möglich: Der Nutzer kann sein IOS- oder Android-Smartphone mit der kostenlosen App Tpphone ganz einfach zum Festnetztelefon umfunktionieren, so der Hersteller. Außerdem ließen sich dank 512 MByte internem Speicher Nachrichten von bis zu neun Stunden Dauer auf dem Anrufbeantworter speichern.

 

Erstmals zu sehen ist der VR2800v auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Halle 17, Stand 111. Angaben zu Verfügbarkeit und Preis des neuen Produkts macht der Hersteller noch nicht.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.tp-link.de.

Kurt Pfeiler ist Redakteur bei der LANline.