+++ Produkt-Ticker +++ Apple und IBM stellen die ersten IBM-Mobilefirst-Lösungen für IOS zur Verfügung. Diese sind speziell für die geschäftliche Nutzung entwickelt. Sie unterstützen laut IBM-Angaben Cloud-Services, um die hauseigenen Big-Data- und Analytics-Möglichkeiten auf die Iphones und Ipads der Geschäftsanwender zu bringen.

Mehr zum Thema:

IDC: Mobility wird in Unternehmen zur Normalität

Good Technology: Service-Management für Mobilgeräte-Apps

BT-Studie: Nachholbedarf bei Mobile Security

Landesk: Client-Management um sichere mobile E-Mail ergänzt

Dell: DPI mit 120 GBit/s und bessere Mobile Security

Check Point: Sicherheit für Geschäftsdaten und Mobilgeräte

 

Die Mobilefirst-Lösungen für IOS werden laut IBM-Verlautbarung in einer sicheren Umgebung bereitgestellt, verfügen über integrierte Analysefunktionen und sind mit den Kernprozessen des Unternehmens verbunden. Jede Organisation könne die Apps an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Dank des IBM-eigenen, Cloud-basierten Mobile-Device-Managements (per Fiberlink-Akquisition) lassen sich die IOS-Geräte laut IBM leicht einsetzen, verwalten und upgraden – mit höchster Sicherheit für Daten, Apps und Geräte.

 

Zu den ersten Mobilefirst-Lösungen für IOS zählen branchenspezifische Apps wie zum Beispiel Plan Flight, mit der Piloten Flugpläne einsehen, die Besatzung überprüfen, während des Flugs Meldungen an die Bodenkontrolle absetzen sowie Entscheidungen über den verfügbaren Treibstoff machen können. Die App Passenger+ wiederum ermögliche es der Flugzeugbesatzung, Passagieren während des Flugs individuellen Service anzubieten, darunter persönliche Angebote, Umbuchungen und Gepäckinformationen.

 

Zur Integration der Mobilefirst Apps in die Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten: Mobile-Plattform und Unternehmensintegration. Das Mobile-Management biete einen privaten App-Katalog, Daten- und Transaktionssicherheit und eine Office-Suite für alle Mobilefirst-Lösungen für IOS.

 

All diese Dienste werden laut IBM neben der lokalen Installation auch auf Bluemix, IBMs Entwicklerplattform im hauseigenen Cloud Marketplace, verfügbar sein. IBMs Mobile-Device-Management sorge dabei für die zentrale Geräteverwaltung, Apple Care für Unternehmen stelle IT-Abteilungen und Endnutzern Support in Form eines IBM-Vor-Ort-Services zur Seite.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.ibm.com/mobilefirst/us/en/mobilefirst-for-ios.html oder www.apple.com/business/mobile-enterprise-apps/.

IBM und Apple bieten ab sofort gemeinsam erstellte Business-Apps, zum Beispiel für den Flugverkehr. Bild: Apple