+++ Produkt-Ticker +++ Der neue VMware Vstorage Agent von Arkeia ist laut Hersteller in der Lage, einzelne Dateien oder Ordner aus dem Backup kompletter Windows- oder Linux-VMs (Virtual Machines) wiederherzustellen, sofern diese mit VMware Vstorage betrieben werden.Arkeias Network Backup Agent verwendet VMwares neueste Vstorage APIs for Data Protection (VADP). Bereits seit Sommer 2010 unterstützt Arkeia laut eigenen Aussagen VMwares Changed Block Tracking (CBT), um schnelle inkrementelle Image-Backups zu ermöglichen. Mit der neuen Version könne ein autorisierter Benutzer via Web-Interface Dateien und Ordner selbst auswählen, um sie in der ursprünglichen oder einer anderen VM oder aber auf einem physischen Server wiederherzustellen – und dies sowohl unter Windows wie auch unter Linux.

Dabei unterstütze Arkeia native Dateisysteme wie auch solche, die auf einem Linux Logical Volume Manager (LVM) betrieben werden. Administratoren müssten lediglich die Dateien oder Ordner auswählen, um sie in einem Arbeitsschritt zu restaurieren. Der Agent sei kompatibel mit den Image-Backups, die mit früheren Versionen von Arkeias Backup Agent for Vstorage erstellt wurden.

Der Agent ist verfügbar als Softwarepaket für alle von VMware unterstützten Linux- oder Windows-Plattformen, darunter Red Hat Enterprise Linux, Novells Suse Enterprise Server und Windows Server 2003 und 2008. Auch als Virtual Appliance für das Deployment auf jedem VMware ESX- oder ESXi-Hypervisor ist er erhältlich.

Die Preise beginnen bei 1500 Euro pro VMware Vsphere Server in großen Vcenter-Installationen. Weitere Informationen und eine kostenlose Demoversion gibt es unter www.arkeia.com/vstorage.