Arlo hat mit dem „Security System“ nach eigenen Angaben eine Lösung präsentiert, die die hauseigenen Kameras ergänzen und ein umfassendes Sicherheitssystems für das Smart Home realisieren soll. Die Lösung besteht aus Arlo Multisensor, Arlo Sirene und der Fernbedienung Arlo Remote. Alle drei Komponenten lassen sich vom herstellereigenen SmartHub betreiben und über die dazugehörige App verwalten. Diese informiere in Notfällen oder bei anderen Ereignissen den Anwender.

Bei Multisensor handele es sich um einen All-in-One-Multisensor, sodass der Anwender nicht mehrere Sensoren für jeden Einsatzzweck kaufen muss. Der Multisensor lasse sich nahezu überall platzieren und werde über die App gesteuert. Der Sensor erkennt laut Hersteller Fenster oder Türen, die sich öffnen und schließen, Bewegungen, Rauch und Kohlenmonoxid, Wasserleckagen, Temperaturänderungen etc. Anwender haben außerdem die Möglichkeit, den Multisensor so zu programmieren, dass er automatisch andere Arlo-Geräte mit auslöst.

Die batteriebetriebene Arlo Sirene ist laut Hersteller für den Außenbereich geeignet und lässt sich überall in Reichweite des SmartHubs platzieren. Eine laute Sirene, begleitet von einem roten Blitzlicht, soll Eindringlinge abschrecken und Eigentümer oder Nachbarn über eine Notsituation informieren, so der Hersteller. Anwender können mit dem Gerät auch Anwesenheit simulieren, indem sie Audiogeräusche wie etwa Hundegebell oder die Audioausgabe eines TVs wiedergeben. Auch lässt sich eine integrierte Melodie aktivieren, um Anwender über bestimmte Ereignisse zu informieren.

Mit der Fernbedienung hat der Nutzer die Möglichkeit, sein System auch ohne Verwendung der App zu aktivieren oder zu deaktivieren. Das Gerät verfügt über zwei anpassbare Tasten, die sich nach Wunsch programmieren lassen, etwa um kompatible Lampen von Drittanbietern anzuschalten oder in einer Paniksituation die Sirene auszulösen.

Zentrales Steuerungselement des Security Systems ist der Smart Hub. Dieser ist mit einer proprietären Zwei-Wege-Hochfrequenztechnik ausgestattet und soll verbundenen Geräten auf diese Weise eine längere Akkulaufzeit und eine WLAN-Reichweite über größere Entfernungen ermöglichen.

Zu einem späteren Zeitpunkt will Arlo den SmartHub auch mit Unterstützung der Funkstandards Zigbee und Z-Wave ausstatten. Damit sei es dann auch möglich, dass Anwender zertifizierte Produkte von Drittanbietern über die App steuern können und dadurch einen zentralen Überwachungs- und Steuerungspunkt im Smart Home erhalten.

Das Arlo Security System soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 verfügbar sein. Weitere Informationen stehen unter www.arlo.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.