+++ Produkt-Ticker +++ Als laut Hersteller einzige Lösung auf dem Markt ermöglicht Tracemac von Keymile eine automatische Adressverfolgung in einem Layer-2-Netz. Basis bildet eine Protokollerweiterung von LLDP (Link Layer Discovery Protocol). In großen geswitchten Weitverkehrsnetzen soll sich damit eine Topologieverifikation und Fehlersuche schnell und effizient durchführen lassen.

Das Keymile-Tochterunternehmen Hytec hat LLDP erweitert, um es zur Adressverfolgung in Layer-2-Netzen verwenden zu können. Diese Neuerung, ab sofort unter der Bezeichnung Tracemac verfügbar, bietet laut Keymile-Verlautbarung eine Lösung für typische Probleme bei der Administration, Steuerung und Analyse in umfangreichen Layer-2-WANs, wie sie beispielsweise Gas-, Strom- und Wasserversorger im Einsatz haben.

 

Während auf Layer 3 der Traceroute-Befehl IP-Datenpakete vom Typ ICMP Echo Request in einem Netz verschickt, um zu einem gesuchten Gerät zu gelangen, fehlte bis jetzt in Layer-2-Netzen eine vergleichbare Methode zur Ermittlung von Hardware-Adressen, so Keymile; vielmehr waren aufwendige manuelle Befehlsabfolgen notwendig, um eine Adresse im Netzwerk schrittweise durch Auslesen der Hardware-Adresstabellen zu lokalisieren.

 

Derzeit ist Tracemac laut Keymile bereits in der Linerunner-IS-3400-Familie und der Hytec-HY104-Familie implementiert. Weitere Informationen finden sich unter www.keymile.com.

 

Mehr zum Thema:

Netzplanung für kleine und mittlere Stadtwerke
Cloud-Lösung für Planung und Management von FTTx-Netzen
Blockheizkraftwerke mit App sicher fernüberwachen und steuern
Effiziente, wartungsfreundliche Spleißboxen für FTTx
Keymile mit neuer Zugangsplattform für FTTH/B

 

Tracemac dient der Topologieverifikation und Fehlersuche in großen geswitchten Weitverkehrsnetzen. Bild: Keymile