Avi Networks, Spezialist für automatisierte Application-Delivery-Services, will IT-Organisationen mit der laut eigenem Bekunden branchenweit ersten intelligenten Web Application Firewall (iWAF) Echtzeiteinblicke in die Sicherheit ihrer Web-Applikationen ermöglichen – im Rechenzentrum wie auch in der Cloud. Als reine Softwarelösung, so der Hersteller, biete iWAF Einblicke in die Traffic-Ströme, zentrales Management sorge für eine einfache Anpassung und Administration von Richtlinien. Sie arbeite zudem 50-mal schneller als Konkurrenzlösungen.

iWAF, so betont Avi Networks, sichere Web-Applikationen wesentlich besser als andere Angebote, die oft nur gegen bekannte Risiken wie SQL Injection oder Cross-Site Scripting schützen. Die Lösung analysiere die Auslastung und Traffic-Ströme der Anwendungen. So könne der Administrator nachvollziehen, ob die Anwendungen den Sicherheitsvorgaben entsprechen, und könne gegebenenfalls Richtlinien anpassen oder Ausnahmen für einzelne Anwendungen einrichten.

Als wichtigste Funktionen der iWAF nennt der Hersteller:
* skalierbares Policy-Management: Zentrale Steuerung sämtlicher verteilter iWAF-Instanzen sowie Point-and-Click-Konfigurationen der Richtlinien, anpassbar für jede einzelne Applikation,
* Analytics-getriebene, präzise Sicherheitsrichtlinien: Echtzeit-Sicherheitseinblicke zur Vermeidung von False Positives und visuelle Policy-Überprüfungen, bevor diese in Kraft treten, sowie
* hochperformante Web Application Security: flexible, automatisierte Leistungssteigerung in Rechenzentren und Cloud-Umgebungen mit skalierbaren Per-App-Implementierungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.avinetworks.com.

 

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.