Avira gibt die Verfügbarkeit von Avira Phantom VPN für IOS und Mac OS X bekannt. Neben Windows- und Android-Nutzern haben damit nach Herstellerangaben nun auch Apple-Anwender einen sicheren und anonymen Zugang zum Internet. Die kostenlose Software baue eine sichere Internetverbindung auf, verschlüssele Daten und verschleiere die Herkunft der Internetverbindung. Dies soll die Privatsphäre beim Online-Surfen bestens schützen.

Für immer mehr Nutzer steht laut Avira der Schutz der Privatsphäre beim Surfen im Internet ganz oben auf der Wunschliste. Zu Recht, denn ohne Schutzmaßnahmen kann die Online-Kommunikation leicht mitgelesen werden. Vor allem in öffentlichen WLAN-Netzen, etwa im Hotel, Café oder am Flughafen, besteht die Gefahr, dass übertragene Informationen ausspioniert werden. Solche Hot-Spots verfügen meistens nicht über Sicherheitsmaßnahmen. Zudem sammeln Web-Seiten-Anbieter anhand der IP-Adresse immer mehr Daten über Vorlieben und Surfverhalten der Nutzer, um sie anschließend mit nervender Werbung zu überschütten.

 

Schützen können sich Anwender ganz einfach mit einem Virtual Private Network (VPN) wie dem Avira Phantom VPN. Die Software baut eine sichere Internetverbindung zwischen dem eigenen Endgerät und den VPN-Servern von Avira auf, wo der Datenverkehr in das Internet übergeht. Die Strecke zwischen dem Endgerät und dem Avira-Server ist verschlüsselt. So werde verhindert, dass Daten und persönliche Informationen beim Surfen oder anderen Internet-Aktivitäten mitgelesen werden. Selbst wenn die Daten abgefangen werden, sind sie aufgrund der Verschlüsselung nutzlos. Durch Avira Phantom VPN wird auch die eigene IP-Adresse verschleiert, ein wichtiges Feature, wenn man seinen Standort nicht preisgeben will.

 

In vielen Haushalten gibt es heute einen bunten Mix an Geräten mit Internetzugang. Neben Computern mit Windows oder Mac OS X finden sich Android und IOS als gängigste Betriebssysteme für Tablets und Smartphones. Laut den Marktforschern von Strategic Analytic nutzen bis zu 28 Prozent der Haushalte in Europa und den USA mehrere Betriebssysteme täglich. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Schutz der Privatsphäre beim Surfen im Internet. Mit der Erweiterung des Avira Phantom VPN für IOS und Mac OS X deckt Avira nach eigenem Bekunden nun die am häufigsten verwendeten Betriebssysteme ab. Windows- und Android-Nutzer konnten bereits mit dem Avira Phantom VPN sicher ins Internet gehen.

 

Avira Phantom VPN kann auch beim Streamen von Internetdiensten nützlich sein. Anwender können aus mehreren Länder-IP-Adressen auswählen und so etwa im Urlaub weiter ihren deutschen Streaming-Service nutzen, der normalerweise aus dem Ausland nicht verfügbar ist. Geoblocking lässt sich so umgehen und der Nutzer kann seine liebsten Videos, Serien und Sportsendungen anschauen, gleichgültig wo er sich befindet.

 

Avira Phantom VPN unterstützt Geräte mit iOS und OS X, Windows ab Version 7 und Android ab 4.0.3. Die Software ist auf der Avira Website, im Apple App Store und im Google Play Store kostenlos und ohne Registrierung mit einem Datenvolumen bis zu 500 MByte pro Monat erhältlich. Bei Registrierung auf der Website erhält der Nutzer ein Übertragungsvolumen von einem GByte monatlich. Wer mit unbegrenztem Datenvolumen sicher online gehen will, kann zu Avira Phantom VPN Pro greifen, das für 59,95 Euro pro Jahr erhältlich ist.

 

Mehr zum Thema:

Schwarzmarkt für gehackte Server

Malware-Entfernung für den Mac

Geschäftsführung weiß zu wenig über Angriffe auf die IT

Ransomware-Angriffe in Echtzeit erkennen

Avira Phantom VPN unterstützt Geräte mit iOS und OS X, Windows ab Version 7 und Android ab 4.0.3.