Axiomtek hat mit dem Modell NA590 eine neue Netzwerk-Appliance vorgestellt, die sich aufgrund des verbauten LGA1151-Sockel mit Intel-XeonE3 oder den Intel-Core-Prozessor der achten Generation (Coffee Lake) für hohe Leistungsanforderungen empfehlen soll. Zudem unterstützt die Lösung den C246- sowie den H310-Chiptsatz von Intel. Im Rack nimmt die Appliance eine Höheneinheit ein.

An Anschlussmöglichkeiten bringt die NA590 acht Gigabit-Ports sowie zwei erweiterbare LAN-Module mit, die 1GbE, 10 GbE, Fiber, Copper oder Bypass unterstützen. Die Höchstanzahl an LAN-Ports liegt laut Hersteller bei 26. Standardmäßig sind acht Gigabit-Ports verbaut, die den i210-Ethernet-Kontroller von Intel nutzen. Zudem verfügt die Appliance über zwei Latch-Typ-LAN-Bypass-Funktionen, zu denen eine Fail-over-Option oder die Bios Console Redirection gehören.

Außerdem sind in der Network Appliance wahlweise zwei oder vier DDR4-2400-U-DIMM-Sockel mit 32 oder 64 GByte an Speicherplatz verbaut. An weiteren Speicherkapazitäten bietet die NA590 Platz für zwei 2,5-Zoll-SATA-Festplatten sowie ein mSATA-Laufwerk. Neben den standardmäßig acht RJ45-Ports stehen als weitere Anschlussmöglichkeiten ein serieller Konsolen-Port, zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie wahlweise ein VGA-Anschluss zur Verfügung. Die Appliance eignet sich laut Hersteller für verschiedene Anwendungen, etwa für VPN, Firewall, Sicherheits- sowie Überwachsungssysteme, Network Bandwith Controller und WAN Accelerator.

Durch die zwei leicht zugänglichen LAN-Module zur Erweiterung sei es möglich, dass Anwender diese an ihre Anforderungen anpassen können. Auch erlaube es die Appliance, die Funktionsfähigkeit der Hardware durch ein Intelligent Platform Management Interface zu prüfen. Axiomtek hat zudem nach eigenen Angaben ein Trusted Platform Modul 1.2 integriert, damit hardwarebasierte Daten geschützt sind. Laut Hersteller soll sich die Appliance für Netzwerksicherheit, Cloud Computing und Anwendungen in Bezug auf das Datenzentrum eignen.

Weitere Informationen stehen unter www.axiomtek.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.