Der schwedische IP-Netzwerkkamerahersteller Axis Communications hat sein Produktportfolio um die Netzwerk-Radartechnologie erweitert. Diese sei für die Bereichserfassung konzipiert und ignoriere viele übliche Auslöser von Fehlalarmen. Darüber hinaus soll sie sich einfach installieren und in vorhandene Systeme integrieren lassen.

Der Netzwerk-Radardetektor DE2050-VE ist das erste eigene Produkt mit dieser Technik und eignet sich zur präzisen und zuverlässigen Bereichserfassung beweglicher Objekte bei unterschiedlichen Licht- und Wetterverhältnissen, so der Hersteller. Dadurch biete er sich als Ergänzung zu Kameras mit Videobewegungserkennung an und umfasse eine Funktion zur Verfolgung beweglicher Objekte mit PTZ-Kameras. Laut Axis kann ein Radar große Bereiche abdecken, während Wärmebildkameras eher zum Schutz langer und schmaler Perimeter geeignet seien. Der schwedische Hersteller hat das Produkt nach eigenen Angaben für mittelgroße industrielle Installationen für die Integration in herstellereigene Kameras und Video-Verwaltungssysteme oder in Überwachungs- und Video-Verwaltungssysteme von Drittanbietern entwickelt.

Der DE2050-VE soll Informationen über Position, Geschwindigkeit, Winkel und Größe eines beweglichen Objektes in Echtzeit liefern. Mit einer größeren Reichweite als passive Infrarotsensoren decke er außerdem einen weiten Erfassungsbereich ab. Zugleich verringert er laut Axis die Anzahl an Fehlalarmen, die etwa durch Insekten, kleine Tiere, Schatten oder Lichtreflexionen ausgelöst werden.

Zudem besteht die Möglichkeit, den Radar-Bewegungsmelder so zu konfigurieren, dass er Kameraaufzeichnungen auslöst, einen Netzwerklautsprecher zur Abschreckung oder eine Beleuchtung aktiviert. Darüber hinaus kann man ihn laut Hersteller zur besseren visuellen Bestätigung in Kameras verwenden.

Des Weiteren lasse sich der Netzwerk-Radardetektor selbstständig oder im Rahmen eines Überwachungssystems einsetzen. Über eine offene Schnittstelle sei er zudem mit Axis-Kameras kompatibel und zur direkten Verwaltung und Wartung problemlos in die herstellereigene Camera Station und Camera Management Software sowie in andere Video-Verwaltungssysteme integrierbar.

Bei dem D2050-VE handelt es sich laut Hersteller um einen wandmontierten Bewegungsmelder, der einen Bereich von 120 Grad und 50 Metern erfassen kann und vorwiegend für den Außeneinsatz konzipiert ist. Die Stromversorgung erfolgt zur einfachen Installation über PoE+ (Power over Ethernet Plus). Außerdem erfüllt der Detektor die Schutzarten IP66, IK08 und Nema 4X für raue Umgebungsbedingungen und lässt sich in einem Temperaturbereich von -40 °C bis 60 °C einsetzen.

Weitere Informationen finden sich unter www.axis.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.