Angriffe auf E-Mail-Konten bleiben laut Barracuda Networks weiterhin eine beliebte Methode von Cyberkriminellen, um an sensible Unternehmensdaten zu gelangen. Dabei setzen diese nicht mehr nur allein auf kompromittierte E-Mail-Anhänge oder Links, sondern auch auf Social Enineering oder die Verwendung gestohlener Anmeldeinformationen, um an die erhofften Daten zu kommen. Mit Total Email Protection will Barracuda Unternehmen nun einen neuen Service zur Abwehr von E-Mail-Angriffen zur Verfügung stellen.

Total Email Protection vereine Barracudas komplettes Portfolio an E-Mail-Sicherheitsmaßnahmen auf einer Plattform. Wenn Benutzer gezielte Angriffe melden, sollen Security Teams mittels Forensics und Incident Response diese Angriffe genau untersuchen sowie alle betroffenen Anwender identifizieren und alle bösartigen E-Mails direkt aus den Posteingangsfächern der Nutzer entfernen können. Außerdem sei es möglich, den betroffenen Benutzern eine Benachrichtigung zu schicken. Laut Hersteller passiere dieser Ablauf automatisiert und innerhalb weniger Minuten. Derart gefundene Anomalien in zugestellten E-Mails sollen Unternehmen verbesserte Möglichkeiten zur Identifizierung von E-Mail-Angriffen bieten. Laut Barracuda besteht mit Forensics und Incident Response für Unternehmen die Möglichkeit, Vorfälle schneller und proaktiv zu managen, da der manuelle Bearbeitungsprozess entfällt.

Weitere Informationen finden sich unter www.barracuda.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.