Siemens Enterprise Communications wirbt ab dem Frühjahr mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ in der Türkei, in Indien und in Polen für seine energieeffizienten Voice-over-IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das Zeichen zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte. Beide Unternehmen begründen diesen internationalen Schritt mit der hohen Qualität des deutschen Umweltzeichens.

Mehr zum Thema:

Energieeffiziente RZs in der Praxis

Die Oscars für Rechenzentren

Umfrage: Energie-Management-Systeme sind notwendig

Studie: Energie-, Platz- und Kühlungsprobleme behindern RZ-Betrieb

 

 

Vera Meyer, Geschäftsführerin von Siemens Enterprise Communications erklärt, dass der Blaue Engel ein mehrdimensionales Label sei, das neben minimalem Energieverbrauch strenge Anforderungen stelle. Die eingesetzten Materialien müssen etwa schadstofffrei und die Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung recyclinggerecht sein.

 

Die Internationalisierung des Umweltzeichens ist Teil eines Forschungsvorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative. Hierbei unterstützen das Öko-Institut (eine unabhängige Forschungseinrichtung) und die Kommunikationsagentur Lichtl Ethics & Brands Siemens Enterprise Communications und Kyocera beim Einsatz des Blauen Engels. Die Experten untersuchen das Potenzial des Umwelt- und Klimaschutzzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

 

Zurzeit gibt es 11.700 Produkte mit dem Umweltzeichen von rund 1.380 Unternehmen in 125 verschiedenen Produktgruppen. Nur die aus Umweltsicht besten Waren und Dienstleistungen einer Produktgruppe erhalten den Blauen Engel. Unabhängigkeit garantieren das deutsche Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, der Umweltdienstleister RAL sowie die Jury Umweltzeichen mit ihren Mitgliedern. Zu diesen gehören Umweltverbände sowie Vertreter der Medien, Kirchen, der Wissenschaft und Bundesländer.

 

Unternehmen können das Zeichen in jedem Land werblich nutzen. Basis hierfür ist ein Zeichennutzungsvertrag mit RAL in Deutschland. Dies gilt für Hersteller und Dienstleister mit Sitz im Ausland ebenso wie für deutsche Firmen. Weitere Informationen gibt es unter www.blauer-engel.de.

Auf der CeBIT 2013 warben Siemens Enterprise Communications und Kyocera gemeinsam für den Einsatz des deutschen Umweltzeichens im Ausland.