BMC hat mit Helix nach eigenem Bekunden die branchenweit erste, durch künstliche Intelligenz erweiterte, integrierte IT-Service-Management (ITSM)- und IT-Operations-Management (ITOM)-Plattform vorgestellt.

Helix soll auf führenden CSM-Funktionen (Cognitive-Service-Management) aufbauen und sowohl über ITSM- als auch über ITOM-Funktionen verfügen. Dadurch sei es Unternehmen möglich, aktiv und vorausschauend Omni-Channel-Lösungen für die IT und andere Geschäftsbereiche zu entdecken, zu überwachen, zu bedienen, zu verbessern, zu optimieren und bereitzustellen. Dies ist laut BMC nötig, da immer mehr Unternehmen durch Trends wie Multi-Cloud, IoT, Multi-Channel, DevOps, etc. über eine immer komplexere IT-Infrastruktur verfügen.

Die Plattform hilft IT-Verantwortliche dabei, Silos zu eliminieren, fundierte Entscheidungen zu treffen und das Service- und Betriebserlebnis zukunftssicher zu gestalten, so der Hersteller weiter. Mit dem ITOM-Portfolio erweitert BMC nach eigenen Angaben die hauseigene Helix-Suite nun um die Lösungen Helix Remediate, Helix Optimize und Helix Monitor. Dadurch stellt das Unternehmen nach eigenem Bekunden folgende intelligente und automatische Funktionen bereit:

  • Erkennung unbekannter Assets in Multi-Cloud-Umgebungen und vor Ort,
  • aktive und vorausschauende Überwachung von Events, Warnmeldungen und Unregelmäßigkeiten,
  • Identifikation und Korrektur, Fehlerbehebung von Sicherheitsschwachstellen und Sicherung von Systemen,
  • Optimierung von Kapazität und Kosten in der gesamten Multi-Cloud-Umgebung des Unternehmens sowie
  • aktive Bereitstellung eines Omni-Channel-Service-Erlebnisses für das Unternehmen – von der IT bis hin zu allen anderen Geschäftsbereichen.

Zu den umfassende Auswahlmöglichkeiten des Helix-Angebots bezüglich Multi-Cloud-Umgebungen, Bereitstellung, KI/ML-Plattformen (künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen), Kanäle und Preisgestaltung gehören laut BMC:

  • Vorausschauende Analysen, KI/ML und automatisierte Roboterprozesse, die eine sichere, 360-Grad-Intelligenz-Umgebung garantieren sollen,
  • eine einheitliche Sicht auf die IT, die entscheidungsrelevante Erkenntnisse auf Grundlage des Erfahrungsschatzes von BMC zu ITSM und ITOM liefert sowie
  • die Möglichkeit für Anwender, Dienste zu nutzen, wie und wo sie wollen – mit automatisierter Leichtigkeit und Effizienz sowie einer Omni-Channel-Erfahrung, die laut Hersteller über das Internet hinaus bis zu Slack, Chatbot, Skype und mehr reicht.

Weitere Informationen finden sich unter www.bmc.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.