BMC gibt eine neue Version 11 seiner TrueSight-Plattform bekannt. Die Plattform soll es ermöglichen, den IT-Betrieb durch künstliche Intelligenz (KI) aufzuwerten, von BMC AIOps (Artificial Intelligence in IT Operations) genannt. BMC hat TrueSight in Version 11 um mehrere Lösungen für Einsatzfälle vom IT-Betrieb über den Service-Desk bis zur Kostenkontrolle erweitert.

TrueSight 11 erkennt laut BMC-Angaben die Muster in praktisch jeder Datenquelle und ordnet sie in einen Kontext ein. Dadurch mache sie wiederkehrende Probleme und Routinearbeiten erkennbar, die sich für die Automation eignen. Die Lösung lerne die Verhaltensmuster der Infrastruktur auf dynamische Weise und verwalte Kapazitäten selbst in Multi-Cloud-Umgebungen. Die Prognosefähigkeiten der Lösung sollen es IT-Teams ermöglichen, ihre durchschnittliche Zeit zur Problemlösung (Mean Time to Repair, MTTR) zu verkürzen, Fehlalarme zu erkennen und die Ausgaben für Cloud-Ressourcen mit dem Budget in Einklang zu bringen.

Mit TrueSight 11 hat BMC folgende neue Lösungen vorgestellt:

* Cloud Cost Control dient der Prognose der Infrastrukturkapazität und -kosten für Cloud-Services und lokale Rechenzentren, um die Kontrolle über Budgets zurückzugewinnen und Ressourcen zu optimieren.
* Service Ticket Analytics nutzt maschinelles Lernen, um Trouble-Ticket-Beschreibungen in Echtzeit zu analysieren, und kategorisiert sie für eine schnellere Störungsbehebung.
* Change and Defect Analytics nutzt Jira-Daten für Einblicke in die Performance und die finanziellen Auswirkungen von Defekten und Fehlern.
* Event Stream Analytics soll die Event-Überlastung reduzieren helfen, um schnell Brennpunkte zu identifizieren und auf proaktive Weise eine Verschlechterung von Services oder Anwendungen zu erkennen.

Die TrueSight 11-Plattform für AIOps ist ab sofort erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.bmcsoftware.de.

 

 

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.