Um den steigenden Bedarf an Bandbreite und Skalierbarkeit zu decken, will Cisco nächstes Jahr 400GbE-Switches (400 Gigabit Ethernet) auf den Markt bringen. Im Dezember 2018 sollen die ersten Feldversuche beginnen. Aufgrund der vierfachen Bandbreite gegenüber 100GbE-Switches lassen sich leistungsfähigere Netzwerke kostengünstiger und platzsparender aufbauen, so der Netzwerkausrüster. Zudem könne man das Nexus-400G-Portfolio auch gemeinsam mit Cisco-Software für Security, Automatisierung, Transparenz und Analyse einsetzen.

Die 400G-Switches bieten laut Hersteller bei höherer Geschwindigkeit die bewährten Funktionen des Nexus-Portfolios, darunter: Unterstützung von Telemetriefunktionen für besseren Überblick auf Applikationsebene, Echtzeit-Analysen und Fehlerbehebung sowie intelligente Puffer, die speziell auf den skalierbaren Applikationsdatenverkehr abgestimmt sind. Laut einem Eintrag auf Ciscos Unternehmens-Blog wird das 400G-Switching-Portfolio ultraschnelle Richtliniendurchsetzung, Segmentierung und Whitelisting ebenso unterstützen wie Echtzeit-Einblick in Pakete, Flows und Event – auch jenseits reiner Systemtelemetrie. Zudem ermögliche es intelligentes Puffern für Big-Data-, Storage- und Machine-Learning-Workloads mit dynamischer Paketpriorisierung. Des Weiteren verspricht der Netzwerker sehr niedrige Latenz und die Möglichkeit, kritischen Datenverkehr „on Demand“ zu priorisieren.

Ein Anwenderunternehmen könne die Switches auch in Ciscos ACI-Architektur (Application-Centric Infrastructure) integrieren, ebenso in die Analytics-Plattform Tetration und die Network Assurance Engine, Ciscos Lösung für die Verifizierung des Netzwerkzustands. Außerdem will Cisco die 400G-Geräte auch in das hauseigene Intent-Based Networking integrieren. Der Netzwerkausrüster stellt zudem viele Bereitstellungsoptionen in Aussicht, die es Unternehmen jeder Größe ermöglichen sollen, ihre spezifischen Anforderungen zu erfüllen.

Des Weiteren arbeite man mit Partnern und Drittanbietern zusammen, um die Standardisierung und Interoperabilität für 400G voranzutreiben. So habe Cisco zum Beispiel in Kooperation mit Interconnect- und Testlösungspartnern bei den letzten 400G Plugfests kostengünstige 100G-Lambda-Optikmodule für 400G entwickelt.

Laut den Marktforschern der Dell’Oro Group wächst der Markt für 400G-Netzwerkgeräte schnell: Nächstes Jahr soll er ein Volumen von 1,5 Milliarden Dollar erreichen und sich bis 2020 mehr als verdoppeln.

Die neuen Nexus-Switches werden laut Bekunden Ciscos in der ersten Hälfte des Kalenderjahres 2019 allgemein verfügbar werden. Weitere Informationen finden sich unter www.cisco.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.