+++ Produkt-Ticker +++ Cisco kündigt weitere Lösungen für sein Unified-Fabric-Portfolio an. Die Neuheiten beziehen sich auf alle Infrastrukturbereiche im Rechenzentrum.

Sie betreffen die Switches der Nexus-Serien 7000, 5000 und 3000 sowie die Data Center Fabric und Sicherheitslösungen für virtualisierte Umgebungen. Mit den angekündigten Erweiterungen für das Unified Fabric Portfolio will der Hersteller stärker auf die unterschiedlichsten Anforderungen in Rechenzentren eingehen. Die Neuerungen bieten demnach hochskalierbare Lösungen sowohl für traditionelle als auch virtualisierte und Cloud-basierende Umgebungen. Auch besonders datenintensive Infrastrukturen und Web-2.0-Umgebungen würden durch die Switches unterstützt, so Cisco.

 

Das Fabric 2 Modul und die High Density L2/L3 10GbE F2 Line Card für die Nexus 7000 Switches bieten laut Hersteller eine hohe Leistung bei einem geringen Stromverbrauch von weniger als 10 W per GbE-Port. Durch zusätzliche Unterstützung von Fabric Path und Fabric Extender (FEX) erlaube die Architektur neben der hohen Skalierbarkeit auch eine einfache Bedienung. Der Nexus 7009 Switch ist in einer kompakten 14RU-Bauform angelegt und bietet neben einer hohen Verfügbarkeit auch die Unterstützung virtualisierter Umgebungen. Durch die Kompatibilität zu allen verfügbaren Nexus-7000-I/O-Modulen, Netzteilen und dem hauseigenen Betriebssystem für Rechenzentren (NX-OS) erreiche der Nexus 7009 eine hohe Investitionssicherheit.

 

Cisco stellt darüber hinaus eine neue Sicherheitslösung für virtualisierte Umgebungen vor. Die Adaptive Security Appliance (ASA), laut Cisco die mit über einer Millionen installierter Einheiten die weltweit am weitesten verbreitete Firewall, sei jetzt auch für virtualisierte Umgebungen verfügbar. Die neue Firewall heißt ASA 1000V und ist für den Software Switch Nexus 1000V entwickelt. Die ASA 1000V erweitert die Firewall-Funktionen auf physische, virtualisierte und Cloud-Infrastrukturen.