Clinq, das Inhouse-Startup von Sipgate, hat sein gleichnamiges Tool für Business-Telefonie im Browser mit direkter CRM-Integration vorgestellt. Die Desktop-App soll sich komplett ohne Tischtelefon nutzen lassen.

Zum Telefonieren ist nach Herstellerangaben lediglich ein Headset nötig. Auch die Nutzung über die Audioausgabe eines PCs oder Laptops sei möglich. Zudem bestehe die Möglichkeit, eine Weiterleitung auf ein beliebiges Telefon einzurichten, falls man nicht am Rechner sitzt, so Clinq weiter. Neben dem Web-Interface bietet das Tool eine kostenlose Erweiterung für Google Chrome, mit der sich per Click2Dial direkt aus dem eigenen CRM oder jeder beliebigen Website Anrufe starten lassen.

Kernbestandteil der Lösung sind laut Hersteller sogenannte Channels, in denen sich Mitglieder einzelner Teams zusammenfassen lassen. Die Channels sind jeweils mit einer Rufnummer versehen, die aus dem Ortsnetz des Account-Inhabers stammt. Bei einem Anruf erhalten so alle Mitglieder eines Channels ein Signal, so Clinq weiter. Die Teilnehmer können dann selbst entscheiden, wer den Anruf entgegennimmt.

Darüber hinaus zeigt die Lösung alle Informationen zu ein- und ausgehenden Anrufen in der Anrufliste jedes Channels an. Alle Team-Mitglieder können laut Hersteller außerdem die Zeit und Länge des Anrufs einsehen. Für sie ist außerdem sichtbar, wer angerufen hat, wer welchen Anruf angenommen hat und wer sich aktuell im Gespräch befindet. Zusätzlich zu den Team-Kanälen erhält jeder Benutzer eines Accounts einen eigenen Channel inklusive Rufnummer für seine persönliche Kommunikation, so das Startup.

Unternehmen können Clinq 30 Tage lang kostenlos testen. Der Testaccount beinhaltet laut Hersteller alle Funktionen, die auch in der Bezahlversion enthalten sind. Anschließend wird pro Arbeitsplatz (29,95 Euro pro Monat und Benutzer) abgerechnet. Im Leistungsumfang ist nach Clinq-Angaben eine EU-Allnet-Flatrate für alle Festnetz- und Mobilfunkgespräche, ein 10er-Rufnummernblock aus dem Ortsnetz des jeweiligen Unternehmens sowie eine Kontaktsynchronisation aus vorhandenen CRM-Systemen, etwa Salesforce, Pipedrive, HubSpot und Google, enthalten.

Weitere Informationen finden sich unter www.clinq.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.