Auf dem World Hosting Day in Rust stellt Open-Xchange mit OX Documents eine eigene Cloud-basierende Office-Software vor. Die erste App der Office Productivity Suite, OX Text, soll Anfang April fertig sein. Damit lassen sich laut Open-Xchange Microsoft-Word-docx- und Open-Office/Libreoffice-odt-Dateien direkt im Browser bearbeiten. Beliebig viele Teilnehmer können ein Dokument gemeinsam bearbeiten. Alle Änderungen erscheinen bei allen Teilnehmern in Echtzeit.

Mehr zum Thema:

Software kommt per Streaming-Server

Unified-Communications-Suite für den Mittelstand

 

Im Gegensatz zu Google Docs und Microsoft Office 365 zwinge OX Text dem Anwender nicht die Verwendung eines eigenen Dateiformates auf. Mit OX Text sollen sich vienmehr Docx- und Odt-Dateien im Browser lesen und editieren lassen, ohne dass eine Konvertierung nötig sei. Da OX Text nur die Änderungen und nicht das gesamte Dokument speichere, blieben Formatierungen und Layout des ursprünglichen Dokumentes vollständig erhalten. Diese Innovation sei die Voraussetzung für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Freunden, die weiterhin ihre jeweilige Desktop-Office-Software verwenden wollen.

 

“Die Interoperabilität mit anderen Anwendern und die Weiternutzung vorhandener Dokumente hatte bei der Wahl der Architektur von OX Text oberste Priorität. Neue, proprietäre Dateiformate sind nach unserer Überzeugung der falsche Weg, weil sie eine Zusammenarbeit erschweren und die Anwender zudem wieder an die Nutzung einer bestimmten Applikationen ketten”, erklärt Rafael Laguna, CEO von Open-Xchange.

 

Interessierte, die Funktionsumfang sowie Look and Feel von OX Text bereits vor der Produktfertigstellung kennenlernen möchten, können die Online-Demo unter ox.io/ox_text besuchen.