Der Berliner Mobility-Spezialist Cortado Mobile Solutions hat Version 9.0 seiner EMM-Lösung (Enterprise-Mobility-Management) Cortado Server veröffentlicht. Die neue Version unterstützt laut Hersteller nun auch macOS- und Windows-Systeme, die enthaltenen Business-Apps sind jetzt zugänglich für andere MDM/MAM-Anbieter (Mobile-Device-/Application-Management).

Zusätzlich zu iPhone und iPads kann eine IT-Organisation mit Cortado Server 9.0 nun auch macOS-Rechner zentral verwalten. Der Hersteller betont, man manage dabei auch die Druckerzuordnung der Apple-Geräte und ermögliche per Web-App unterwegs wie auch am Arbeitsplatz den einfachen Zugriff auf Datei-Server des Unternehmens.

Neben Android Enterprise unterstützt Cortados EMM-Lösung nun auch Samsung Knox, Samsungs virtuellen Container für den Geschäftseinsatz. Cortados Knox-Agent ist ab sofort im Google Play Store erhältlich. Für rein geschäftlich genutzte Android-Enterprise-Endgeräte wiederum unterstütze man jetzt auch das Work-Managed Device Solution Set, Googles Profil-Management-Werkzeug für Unternehmensgeräte.

Mit Cortado Server 9.0 hat das Berliner Softwarehaus die Richtlinienverwaltung auf macOS- und Samsung-Knox-Geräte ausgedehnt. Bild: Cortado Mobile Solutions

Mit Cortado Server 9.0 haben die Berliner die Richtlinienverwaltung auf macOS- und Samsung-Knox-Geräte ausgedehnt. Bild: Cortado Mobile Solutions

Apples iOS 11 habe man vom ersten Tag an unterstützt, nun aber könne eine IT-Organisation zusätzlich die erweiterten Funktionen nutzen. Es seien weitere Richtlinien zur iOS-Verwaltung hinzugekommen. Auch die iOS-App habe man überarbeitet: Neu sind Operationen direkt auf Ordnerebene.

Cortado Workplace für Windows befindet sich derzeit im Beta-Stadium. Diese Software bindet laut Angaben der Berliner die Laufwerke und Projekte des Cortado Servers direkt in den Windows Desktop ein. Möglich mache dies die hauseigene Workplace App for Windows. Ein Mitarbeiter könne so direkt aus dem Windows Explorer auf Dateien im Netzwerk zugreifen und auch auf diese zurückschreiben.

Ein Hauptbestandteil von Cortado Server sind lokal verwaltete virtuelle Datenräume (On-Premises Virtual Data Rooms). Dank eines separaten Servers hinter der unternehmenseigenen Firewall können Mitarbeiter damit Dateien intern sowie mit Externen sicher teilen und bearbeiten. Diese Datenräume, so das Berliner Softwarehaus, habe man mit dem Release 9.0 noch einmal funktional erweitert, auch die Benutzerfreundlichkeit habe man verbessert.

Zugleich soll Cortado Server nun mit anderen Mobility-Management-Lösungen zusammenspielen: Die hauseigenen Business-Apps könne man ab sofort wahlweise mit Cortado Server oder einem anderen MDM/MAM-System verwalten, also etwa mittels MobileIron oder AirWatch.

Weitere Informationen finden sich unter www.cortado.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.