Mit Nuclias Connect und Nuclias Cloud hat D-Link zwei Lösungen für ein cloudbasiertes Netzwerk-Management vorgestellt.

Bei Nuclias Connect handelt es sich um eine Plattform für eine zentrale und softwarebasierte Verwaltung von drahtlosen Netzwerken als Alternative zum Einsatz eines hardwarebasierten Controllers. Hauseigene Access Points sollen sich mit der Lösung unkompliziert in ein bestehendes WLAN integrieren lassen. Die Plattform könne auf einem lokalen Windows- oder Linux-basierten Computer betrieben werden.

Als Cloud-Lösung gehostet ist es laut D-Link für Unternehmen zudem Möglich, Nuclias Connect in einem frei wählbaren Public-Cloud-Service zu nutzen. Bis zu 1.000 Access Points lassen sich über die Plattform zentral managen. MSPs (Managed Service Provider) sollen mittels der Lösung vorkonfigurierte Access Points an ihre Kunden ausliefern sowie Zugriff und Sicherheit in den drahtlosen Netzwerken ihrer Kunden remote verwalten können.

Für kleine und mittelgroße Unternehmen mit maximal 100 Access Points bietet der Netzwerkhersteller außerdem den Einsatz eines Nuclias-Connect-Hubs (DNH-100) an. Der All-in-One-Controller hat die Management-Software Nuclias Connect bereits vorinstalliert, sodass er sofort einsatzbereit ist. Das Metallgehäuse des Hubs ist nicht größer als ein kleiner 8-Port-Switch, so der Hersteller weiter. Die mitgelieferten Montagewinkel sollen zudem eine Rack-Montage ermöglichen.

Die cloudbasierte Netzwerk-Management-Lösung Nuclias Cloud helfe MSPs dabei, die Netzwerke ihrer Kunden aus der Ferne zu konfigurieren und zu verwalten. Die Plattform eignet sich laut Hersteller somit für kleine und mittlere Unternehmen mit begrenzten IT-Ressourcen. Sie sollen auf diese Weise ihr Netzwerk – auch über mehrere Standorte hinweg – selbst verwalten können.

Einrichtung, Konfiguration, Überwachung, Fehlerbehebung und Management der Netzwerkumgebung erfolgen via Browser oder über die demnächst verfügbare Nuclias iPad-App, so D-Link. Geräte lassen sich direkt an den Remote-Standort senden und nach der Verbindung zentral konfigurieren (Zero-Touch-Bereitstellung). Die Verteilung von Netzwerkkonfigurationen und Software-Updates erfolge über die Cloud im Push-Verfahren an die Endgeräte. Vor-Ort-Besuche von Technikern entfallen, wodurch sich die Ausgaben für Bereitstellung und Verwaltung bedeutend senken lassen sollen.

Nuclias Cloud ermöglicht laut Hersteller die Verwaltung einer unbegrenzten Zahl an unterstützten Access Points und Switches. Netzwerke sind aufwärts sowie abwärts skalierbar und lassen sich so dynamisch an die Unternehmensgröße anpassen. Der Hersteller bietet die Lösung über ein Lizenzmodell an. Nutzer sollen demnach nur zahlen, was sie tatsächlich benötigen (Pay-as-you-go).

Der Hersteller betont zudem, dass Nuclias Cloud keine Daten aus dem unternehmenseigenen Netzwerk in die Cloud übermittelt. Dort befänden sich ausschließlich Konfigurationsdaten (Steuerungsebene). Zudem sei die gesamte Kommunikation zwischen dem Nuclias-Cloud-Server und den Nuclias-Geräten mit WebSocker über SSL verschlüsselt. Die Cloud-Server hostet D-Link zudem in Frankfurt und Irland.

Weitere Informationen finden sich unter www.dlink.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.