D-Link, Hersteller IP-basierender Netzwerklösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie private Endkunden, stellte vor Kurzem sein erstes komplett kabelloses Sicherheitskamera-Set vor. Das Wire-Free Camera Kit DCS-2802KT-EU besteht aus zwei akkubetriebenen WLAN-Kameras und einem Hub. Ein wetterfestes Gehäuse, die sechs Monate lange Akkulaufzeit sowie magnetische Kamerahalterungen sollen laut dem Hersteller sehr flexible und einfach umzusetzende Überwachungsmöglichkeiten für kleine Büros, Geschäfte oder das Zuhause erlauben.

Im Standardlieferumfang ist zudem ein zwölfmonatiges Premium-Abonnement für die Cloud-Aufzeichnung im Wert von 49,99 Euro enthalten. Nutzer können so laut D-Link unbegrenzt viele Videos von bis zu fünf Kameras für bis zu 14 Tage speichern. Das kabellose Kamera-Set ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort für 573,90 Euro bzw. 598,00 Schweizer Franken (UVP) erhältlich.

Durch eine magnetische Wand- und Deckenhalterung lässt sich der Blickwinkel der Kameras bei Bedarf neu ausrichten. Eine erweiterte PIR-Bewegungserkennung (Passive Infrared) der Kameras reduziere zudem Fehlalarme deutlich. Bild: D-Link

Durch eine magnetische Wand- und Deckenhalterung lässt sich der Blickwinkel der Kameras bei Bedarf neu ausrichten. Eine erweiterte PIR-Bewegungserkennung (Passive Infrared) der Kameras reduziere zudem Fehlalarme deutlich. Bild: D-Link

Das Set besteht aus zwei wieder aufladbaren Kameras (DCS-2800LH-EU) und einem Hub (DCS-H100), der bis zu vier Kameras unterstützt. Der Lithium-Ionen-Akku ermöglicht einen sechs Monate langen Betrieb ohne erneutes Aufladen. In Kombination mit der Nachtsichtfunktion und dem wetterfesten Gehäuse seien den Nutzungsmöglichkeiten nahezu keine Grenzen gesetzt, wie der Hersteller verspricht, das Spektrum reiche von der Überwachung kleinerer Büros, Läden oder Imbiss-Ständen bis hin zur Wohnung oder dem Eigenheim.

Durch eine magnetische Wand- und Deckenhalterung lasse sich der Blickwinkel der Kameras bei Bedarf neu ausrichten. Eine erweiterte PIR-Bewegungserkennung (Passive Infrared) der Kameras reduziere zudem Fehlalarme deutlich. So sei sichergestellt, dass es sich bei Sofortbenachrichtigungen an das Smartphone oder Tablet um echte Bewegungen handelt und nicht etwa um Windeffekte oder Wolkenschatten.

Weitere Informationen stehen unter www.dlink.com zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.